Als Erwiderung eines Besuches von Angehörigen der Deutschen Bundesbahn und namhaften Vertretern des deutschen Bahnhofshandels im Herbst v. J. in Italien, weilte kürzlich unter Führung eines hohen Beamten des Verkehrsministeriums aus Rom eine Abordnung der italienischen Staatsbahnen und des italienischen Bahngewerbes (Pächter von Bahnhofswirtschaften, -buchhandlungen und -Verkaufsständen) in Deutschland, um sich nun ihrerseits einen Einblick in die vielfältige Arbeit der für den Dienst am Kunden so wichtigen Bundesbahn-Nebenbetriebe zu verschaffen. Die italienischen Gäste besichtigten u. a. Bahnhöfe und ihre wirtschaftlichen Einrichtungen in München, Frankfurt a. M., Godesberg, Köln, Dortmund und Hamburg.

Während der Fahrt durch Deutschland fand ein reger Gedankenaustausch statt, der bestimmt dazu führen wird, das Reisen immer bequemer und angenehmer zu gestalten. Der die Gäste im Auftrage der Hauptverwaltung der DB betreuende Ministerialdirigent Dr. Genest konnte nicht nur den Dank für alles Gezeigte entgegennehmen, sondern auch viel Lob über die erstaunlichen Wiederaufbauleistungen. Dr. Maroni, Rom, gab unumwunden zu, daß man sich schon vor der Reise auf sehr viel Interessantes gefaßt gemacht, daß aber das Gesehene alle Erwartungen noch weit übertroffen hätte. Ein neuer Beweis für ihn dafür, daß noch immer die deutschen Eisenbahnen die Vorhut bilden auf dem Entwicklungswege der Verbesserung des Eisenbahnverkehrs. Die Anregungen, die man auch diesmal wieder in Deutschland bekommen hätte, würden ohne Zweifel dem Tourismus und Handel zwischen beiden Ländern zugute kommen. – ff –