AUSSENHANDEL

Deutsch-indische Handelsbeziehungen werden im Oktober in Neu-Delhi aufgenommen werden. Die Führung der deutschen Delegation hat Dr. von Scherpenberg vom Bundeswirtschaftsministerium übernommen. – Im Hinblick auf die im Oktober zu erwartenden Handelsvertragsbesprechungen mit Jugoslawien wurde die Wirtschaft des Bundesgebietes aufgefordert, ihre Wünsche für den weiteren Warenaustausch zu äußern.

Eine Belebung des deusch-mexikanischen Außenhandels erwartet Mexiko von der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen, nachdem Botschafter Fritz von Twardowski in Mexiko-City eingetroffen ist.

Das französische Protektorat Marokko hat sich jetzt ebenfalls, wie bereits Brasilien, über eine zunehmende Verschlechterung seiner Handelsbilanz mit der Bundesrepublik beklagt.

Einen tieferkontakt über 35 000 t Stahlblech hat die Firma Otto R. Krause, Export-Import-GmbH., Düsseldorf, mit Japan abgeschlossen. über weitere Grobblech- und Rohr-Lieferungen von insgesamt 20 000 t wird noch verhandelt.

Die Freigabe der Eisenpreise und der damit geschaffene freie Eisenmarkt hat den Fortfall der Prioritäten zugunsten der Weiterverarbeitung zur Folge.

Die Ausfuhr deutscher pharmazeutischer Erzeugnisse ist im ersten Halbjahr 1952 gegenüber dem Vorjahr um fast 18 v. H. zurückgegangen. Der Wert der Exporte sank von 90 auf 74 Mill. DM. Der Verband der chemischen Industrie sieht die Ursache vor allem in dem verschärften Wettbewerb auf dem Weltmarkt. Das Schwergewicht der Ausfuhr hat sich nach den europäischen Märkten verlagert; an erster Stelle liegt die Schweiz.