Japan und Port Arthur

Ein Sprecher des japanischen Außenministeriums erklärte zu dem zwischen der Sowjetunion und der Chinesischen Volksrepublik in Moskau getroffenen Abkommen, wonach russische Streitkräfte solange in Port Arthur bleiben werden, bis beide Staaten Friedensverträge mit Japan geschlossen haben: "Wir haben uns niemals geweigert, einen Vertrag mit Rußland zu unterzeichnen, weil Rußland uns niemals aufgefordert hat, einen solchen zu unterschreiben." Japan sei bereit, jederzeit mit der Sowjetunion einen Vertrag zu den Bedingungen des San-Franzisko-Vertrages oder zu besseren Bedingungen abzuschließen.

Immer mehr Funktionäre

Eine Kommission, die sich aus Kongreßmitgliedern und Regierungsvertretern zusammensetzt, hat einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, daß jeder vierundzwanzigste Gehalts- und Lohnempfänger in den Vereinigten Staaten im Dienst der Bundesregierung der USA steht. Die Löhne und Gehälter für Regierungsangestellte betrugen in dem Etatsjahr 1951/52 9 541 000 000 Dollar. Insgesamt gibt es 2 559 122 bundesstaatliche Angestellte, von denen 1 259 621 in zivilen Behörden und 1 339 501 in militärischen Dienststellen verwendet werden.

Baby-Küsser Eisenhower

In der wachsenden Hitze des Wahlkampfes ist nunmehr der General Eisenhower genötigt, diejenigen Tricks anzuwenden, die in der amerikanischen Öffentlichkeit ihre traditionelle Zugkraft haben. Dieser Tage küßte er in Ottawa, Illinois, ein fünf Monate altes Baby, das in den Armen seiner Mutter schlief und auf seinem Kleidchen die Worte "I like Ike" trug.

Russell über die Amerikaner