Der Ausbau der Energiewirtschaft auf Braunkohlenbasis geht mit Riesenschritten vorwärts. Aber das Tempo der Kohlenförderung hält nicht mit dem Bedarfszuwachs Schritt, Modernisierung und Erweiterung aller technischen Anlagen im Braunkohlenbergbau und Aufschluß neuer Gruben sind daher Vorbedingung künftiger Bedarfsbefriedigung

Die Braunkohle wird in Kürze ihre Preis-Enquete veröffentlichen. Diese soll zeigen, daß die (politisch niedrig gehaltenen) Braunkohlenpreise geändert werden müßten. Der Steinkohlenpreis lag Mitte 1949 bei 191 (1938 = 100) und zurzeit bei 258. Braunkohle aber zeigt als Indexzahlen 147 (1949) und jetzt 151. Bei 17,60 DM Brikettpreis je t ab Werk sei sogar die Aufrechterhaltung der jetzigen Braunkohlenkapazität nicht mehr gewährleistet, heißt es dazu. Je t Jahresförderung stellt sich der Investitionsanteil für die Förderung einschließlich rollenden Materials und Maschinen auf etwa 16 bis 20 DM. Er erhöht sich be Einplanung der Briketterzeugung auf 55 DM.Bei Neuaufschluß, sozusagen auf grüner Wiese, beträgt der Investitionsaufwand für eine Gesamtanlage 100 bis 120 DM je t Jahresförderung. Die Braunkohle glaubt, daß eine Preiserhöhung ab Werk um etwa 3 DM je t, gleich 15 Pf je Zentner Brikett, bei gutem Willen zum großen Teil von der Zwischenspanne (gegenwärtig mehr als 20 DM je t) aufgefangen werden können. Die Enquete deutet ferner an, daß steuerbegünstigte Abschreibungen für den Neuaufbau unbedingt notwendig seien, wobei der Fiskus im Zuge der geringen Preiserhöhung und weiterer mengenmäßiger Umsatzsteigerung doch per Saldo keine Einbuße erleide. Es sei noch erwähnt, daß zum Beispiel ein moderner Großraumbagger vom Modell Orenstein oder Rheinhausen, wie ihn die Braunkohle in doppelter Ausführung neuerdings in Betrieb und im Bau hat, zwischen 15 und 30 Mill. DM kostet. Er fördert stündlich rund 6000 t Rohkohle, hat also eine Tagesleistung von 40 bis 50 300 t. Eine moderne Zentralförderanlage arbeitet erst in der Größenordnung von etwa 30 300 Tagestonnen oder 8 bis 10 Mill. Jahresraten wirtschaftlich. Das erfordert Investitionssummen, die nur auf einer großräumigen Ebene beschafft werden können. Rlt.