Es gibt in Westdeutschland wieder vitaminisierteMargarine. 20 000 internationale Einheiten Vitamin A (Wachstumsvitamin) und 1000 internationale Einheiten Vitamin D 2 (Sonnenvitamine) sind ohne Geschmack oder Geruch in einem Kilogramm "Spitzensorte" erhalten. Als erste Firma der Bundesrepublik weidet die Margarine-Union AG, Hamburg, de Vitaminisierung der Margarine an, die in Deutschland im Winter 1944/45, in anderen Ländern aber schon seit vielen Jahren vorgenommen wurde. Krankheitserscheinungen lassen sich durch vitaminisierte Margarine vermeiden, sagt die Wissenschaft.

Vitamine werden der "Spitzensorte" und nicht der Konsum-Margarine 2. Sorte zugesetzt. Das ist richtig, meint die Margarine-Union. 90 v. H. aller Haushalte in Westdeutschland kaufen Margarine. Sie verbrauchen aber zu etwa 80 v. H. "Spitzensorte" und nur zu 20 v. H. Konsum-Margarine. Außerdem kaufen gerade die Bezieher niedriger Einkommen vor allem "Spitzensorte". Daraus ergibt sich, folgern Industrie und Marktforscher, daß diese Käufer Margarine als Brotaufstrich kaufen, während andere Haushalte Margarine vor allem zum Kochen, Backen und Braten benutzen.

Mit einer Margarineproduktion von 480 000 bis 500 000 t wird 1952 der Inlandmarkt gesättigt sein. Das bedeutet eine Fortdauer der scharfen Konkurrenz, die in den letzten Monaten den Preis für Konsum-Margarine 2. Sorte so weit senkte, daß zahlreiche Fabrikanten dabei ihre Rechnung nicht mehr finden. Die Vitaminisierung bei der Margarine-Union verteuert kalkulatorisch die Herstellungskosten der "Spitzensorte" um etwa 2 Pf je Kilogramm, aber die Kostensteigerung wurde durch Rationalisierungsmaßnahmen in Hamburg-Bahrenfeld und anderen modernen Werken der Gesellschaft aufgefangen. Überhaupt ist, wie die Fachleute sagen, die Rationalisierung, neben der Konkurrenz, der Grund dafür, daß die Margarinepreise heute auf dem Vorkriegsstand liegen. je