Bei der Festsetzung der Tagesordnung für die Vollversammlung der UNO stimmten die Amerikaner den Wünschen der arabischen und einer Reihe anderer Staaten zu, die Tunis- und die Marokko-Frage zu einem der ersten Punkte der Tagesordnung zu machen. Schon vorher war die französische Presse in eine heftige Kampagne gegen diese Absicht eingetreten und hatte der amerikanischen Außenpolitik "Einmischung" in die inneren Angelegenheiten Frankreichs vorgeworfen. Bei dieser Gelegenheit lohnt es daran zu erinnern, daß die Begriffe der "Einmischung" und "Nichteinmischung", die in den Auseinandersetzungen der Diplomatie seit jeher eine große Rolle gespielt haben, auch nach französischer Auffassung schwer zu definieren sind. Talleyrand zum Beispiel, als er gefragt wurde, was Nichteinmischung bedeute, antwortete: "Ich weiß es selbst nicht genau, aber ich glaube, es heißt soviel wie Einmischung." F.