(Fortsetzung von Seite 12)

men sich findende Hinweis "Maschinen und Maschinenteile aller Art nach eingesandten Zeichnungen und Modellen" deutet dabei auch auf die Wendigkeit in der Erfüllung ausländischer Wünsche hin. Die Metallverarbeitung wirbt für Duisburg mit Metallhalbzeug- und Fertigwaren und solche der Zinkindustrie (z. B. Platten, Bleche, Walzen, Schweißdrähte, Rohre, Elementbecher) ebenso wie die Kabelindustrie mit Stark- – und Schwachstromkabeln sowie isolierten Leitungen und die Elektrotechnik z. B. mit Hochspannungs- und Schaltgeräten aller Art und jeden Gebrauchszwecks.

Die Angebotsliste der chemischen Industrie erstreckt sich von chemischen Produkten für industriellen Einsatz, landwirtschaftlichen und gewerblichen Bedarf bis zu den Pharmazeutika. Die Feinmechanik ist u. a. mit Instrumenten für Lebensmitteluntersuchungen und mit Klimaschränken vertreten. Die Rheinschiffahrt hat einer bedeutenden Werftindustrie die Grundlage ihres ebenfalls durchaus ausfuhrorientierten Schaffens gegeben.

Die in den Großstädten des Ruhrgebietes zusammengeballte Bevölkerung mit ihren mannigfachen Bedürfnissen ließ nicht nur eine Nahrungs- und Genußmittelindustrie erstehen – Duisburger Biere und Süßwaren z. B. sind in andern Ländern sehr geschätzt –, Erwähnung verdienen auch die Industrie der Steine und Erden (u. a. mit der Herstellung von Wasserreinigungsmaterialien für die Wasserversorgung der Städte), die Textilindustrie – beispielsweise mit der Herstellung von Berufskleidung, von Plüschen für technischen und zivilen Bedarf und der Produktion von Seidengaze für Müllereizwecke – sowie die Papierindustrie, deren Doppelwachs- und kunststoffbeschichtete Papiere zur Frischhaltung von Lebensmitteln und Verpackung von Arzneistoffen im Ausland in Sonderheit auch für Tropenzwecke geschätzt sind.

So buntscheckig sich euch das Bild dartut, so einmütig ist doch das Streben aller Unternehmen, es bei dem bislang schon Erreichten nicht bewenden zu lassen. Weltoffener Blick, gepaart mit unermüdlicher rheinischer Schaffenskraft bieten die Gewähr für weitere Erfolge der Duisburger Exportwirtschaft. Dr. Heinz Baldewein