Der Freiwirtschaftsbund forderte auf seinem Bundestag in Heidelberg vom Parlament ein Grundgesetz der Wirtschaft, das bindend die Errichtung der sozialen Marktwirtschaft als freier Wettbewerbsordnung vorschreibt. Dieses Grundgesetz der Wirtschaft soll die Bundesregierung verpflichten, in angemessener Frist alle Gesetze und Verordnungen, die ihm widersprechen, Zug um Zug zu beseitigen und alle notwendigen Maßnahmen, hierfür zu treffen, ohne im einzelnen der Zustimmung von Bundesrat und Bundestag zu bedürfen. Die kommende große Steuerreform soll sich, wie der Geschäftsführer des Freiwirtschaftsbundes, Otto Lautenbach, ausführte, organisch den Bedingungen der sozialen Marktwirtschaft anpassen.

Der Ausstellungs- und Messeausschuß der Wirtschaft (AUMA) hatte den bisherigen Vorsitzenden Dr. Wilhelm Tigges einstimmig gebeten, wiederum den Vorsitz des Ausschusses zu übernehmen. Dr. Tigges hat den Vorsitz des AUMA erneut übernommen. Zum stellv. Vors. wurde Dir. Stiege (DEGUSSA, Frankfurt/M.) gewählt.

Die Bundesanstalt für den Güterfernverkehr, der für den Straßengüterfernverkehr eine Reihe wichtiger Aufgaben anvertraut ist, wird einen Verwaltungsrat von 27 Mitgliedern besitzen. Der Bundesverkehrsminister hat bereits 16 Mitglieder ernannt, und zwar für die Arbeitsgemeinschaft Güterfernverkehr: Präs. Georg Geiger, Hannover, Dr. Anton Heimes, Frankfurt a. M., Wilhelm Kübler, Stuttgart, Paul Posselt, Düsseldorf, Lothar Raucamp, Düsseldorf, und Josef Stamminger, Nürnberg. Für die Arbeitsgemeinschaft Güternahverkehr: Albert Drews, Hamburg, für die Arbeitsgemeinschaft Möbeltransport: Bernhard Bär, Frankfurt, für die Arbeitsgemeinschaft Spedition und Lagerei: Fritz Bäte, Hannover, und Willy M. Rademacher, Hamburg, für die Deutsche Bundesbahn Oberreichsbahnrat Alfred Hering, Frankfurt am Main, für den Deutschen Industrie- und Handelstag: Dr. Otto Fricke, Goslar, für den Bundesverband der Deutschen Industrie: Oberbaurat Fritz Schmidt, Stuttgart, für den Zentralausschuß der Deutschen Landwirtschaft: Richard Graf Matuschka-Greiffenclau, für den Zentral verband des Deutschen Handwerks: Theodor Erdmann, Bielefeld, und für den Gesamtverband der Versicherungswirtschaft: Herbert vr Moller, Hamburg. Die Ernennung der Gewerkschaftsvertreter und der vom Bundesrat vorzuschlagenden Vertreter der obersten Landesverkehrsbehörden steht noch aus.

Die Delegierten des „Bundes Deutscher Werbeschaffender“ (Düsseldorf, Luisenstr. 7) behandelten in Karlsruhe die Umwandlung des Bundes in einen reinen Berufsverband, der sich nur auf die werblichen Führungsberufe stützen soll. Das bisherige Präsidium wurde bis zur nächsten Delegiertenversammlung bestätigt; Präsident blieb Otto Ernst Wülfing, Düsseldorf. Der BDW wird sich an den Vorbereitungen für den im September 1953 geplanten „Reklame-Kongreß“ beteiligen.

An der Hauptversammlung der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. (Münster i. W.) beteiligten sich in Düsseldorf nahezu 1000 Personen in 12 Fachgruppen. Reichsminister a. D. Dr. Hermes ließ als Vertreter der Landwirtschaft der Tagung den Wunsch übermitteln, daß die deutsche Fettforschung in Zukunft eine stärkere Förderung von seiten der staatlichen Stellen erfahren möge. Im Rahmen der einzelnen Referate wandte sich der Vorsitzende der Gesellschaft, Prof. Dr. H. P. Kaufmann, mit aller Schärfe gegen die heute von den Verbrauchern bevorzugten wasserhellen Speiseöle, bei deren Herstellung wertvolle Stoffe zerstört werden. Die von der Gesellschaft alljährlich verliehene Normann-Medaille wurde in diesem Jahre Prof. Dr. Johannes Scheiber, Oberstdorf, für seine Arbeiten auf dem Gebiete der Ladeforschung verliehen. Zu Ehrenmitgliedern wurden Dr. Hermes und der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie, W. A. Menne, gewählt.

Der Bundesverband der deutschen Schrottwirtschaft e. V. wurde in Düsseldorf gegründet. Ihm haben sich alle Landesorganisationen der Schrottwirtschaft angeschlossen. Zweiggeschäftsstellen bestehen in Frankfurt, Hannover und Hamburg; eine weitere wird in Berlin eingerichtet werden. Zum Vorsitzenden wählte man Dir. Hermann Adloff, Düsseldorf. Ferner gehören dem Vorstand an: Dir. Siegfried Seelig (Stahlverein), Dir. Fritz Lehr (Eisen und Metall AG.) sowie als Vertreter des Vertrags- und Zubringerhandels Anton Knüppel und Dir. Hans Schu, Essen. Außerdem zählen zum erweiterten Vorstand die Vorsitzenden der Fachsparten und die Leiter der Zweigstellen.

Vom Zentralverband des Getreide-, Futter- und Düngemittelhandels, dem etwa 10 000 Betriebe angehören, wird im Januar in Hamburg erstmalig nach dem Krieg ein internationaler Getreidehandelstag durchgeführt werden.

DieArbeitsgemeinschaft für soziale Betriebsgestaltung (ASB), Nordrhein-Westfalen, hat die Tätigkeit der bisherigen Geschäftsstelle Düsseldorf der ASB Heidelberg übernommen; da es sich als zweckmäßig erwiesen hat, für Nordrhein-Westfalen eine selbständige Zentrale zu schaffen (Düsseldorf-Büderich, Ahornstraße 7). Im November und Dezember sind mehrere Meistertreffen vorgesehen, Mitte Januar eine Personalleiter-Tagung, Anfang Februar eine Betriebsleiter-Tagung und u. a. eine Tagung für junge Unternehmer.

Der Verband der Pfälzischen Industrie wählte Dr. Josef Winschuh, Lambrecht/Pfalz, zum ersten Vorsitzenden. Stellvertr. Vors. sind Frhr. C. v. Salmuth, Ludwigshafen, und Dr. Hermann Gehlen, Kaiserslautern.

Die Arbeitsgemeinschaft deutscher Strumpfstrickereien, Stuttgart, hat für die Erzeugnisse von 70 führenden Fachfirmen, die 80 v. H. der westdeutschen Kapazität darstellen, unter dem Leitwort „verbrieft“ ein Gütezeichen geschaffen.

Von der Mitgliederversammlung der Fachabteilung Schwachstromtechnische Bauelemente im Zentralverband der Elektrotechnischen Industrie wurden Dr. Eugen Sasse, Schwabach bei Nürnberg, als erster Vorsitzender und Dir. Hellmuth Riepka, Porz/Rhein, als zweiter Vorsitzender wiedergewählt.

Eine neue Großhandelsgenossenschaft „Elgro GmbH.“ (Einzelhandel und Lebensmittel-Großhandel) hat in Hamburg und Schleswig-Holstein ihre Arbeit aufgenommen. Die Elgro stellt einen Zusammenschluß selbständiger Großhändler dar. Nach Angaben des Unternehmens sind bereits über 3000 Lebensmitteleinzelhandelsgeschäfte in Hamburg und Schleswig-Holstein an Elgro-Großhändler angeschlossen.