Was für die alten Bauernkalender galt, gilt auch für den modernen Abreißkalender: wo seine Form, den Jahresablauf zu begleiten, bei den Betrachtern und Lesern Anklang gefunden hat, muß sie Jahr um Jahr bewahrt werden. Für viele Kalender des kommenden Jahres gibt es also kein angemessenes Lob als daß man von ihnen sagt, sie zeigten dasselbe Gesicht wie in früheren Jahren. So etwa für Pipers Kunstkalender 1953, der wie immer mustergültige Abbildungen älterer Werke (zum Teil auf schönen Farbtafeln) mit vorsichtig gewählten Beispielen moderner Kunst abwechseln läßt (auch einige Autoren des Hauses, Ernst Penzoldt und Georg von der Vring, kommen mit charakteristischen Zeichnungen zur Geltung). Auch der Katzmann-Kalender 1953 (Katzmann-Verlag, Tübingen), der "Meisterwerke christlicher Kunst" aus Architektur, Plastik und Malerei zum Teil in noch nie gesehenen, herrlich fotografierten Detailaufnahmen zeigt. So ferner die Kalender, die sich an Liebhaber einzelner Aspekte der Natur wenden: der Bergsteiger-Kalender 1953 des Verlages Bruckmann, München, auch diesmal eine Augenweide für Alpinisten durch die erlesenen Fotos aus der Gebirgswelt, und Der Pferde-Kalender 1953 des Kornett-Verlages von Killisch-Horn, Verden-Aller, den ein so berufener Kenner wie Wilhelm Tiedemann zusammengestellt hat, mit seinen Bildern von Pferdezucht, Turnieren, Rennen und Reiterfesten.

Die sonst fast abgestorbene Tradition des Kalenders, der in Sinnspruch, Lied und Zeichnung ausschließlich oder doch vornehmlich Originalbeiträge bringt, pflegt mit viel Sorgfalt und Liebe der Bärenreiter-Verlag in Kassel und Basel. In diesem Jahre legt er drei solcher bibliophilen Jahrweiser vor: die Freundesgabe 1953 in größerem Format, mit siebenundzwanzig zum Teil farbig getönten Blättern; Der kleine Freudenbringer 1953 in kleinem, schlankem Hochformat, der für jede Woche ein schwarz-weißes oder koloriertes Blatt "zum Lob der kleinen Freuden" bietet und als Monatskalender die "Kleine Jahresgabe mit kolorierten Federzeichnungen von Josua Leander Gampp.

Wer sich neben diesen "Markenartikeln" behaupten will, muß schon einen neuen Einfall haben. Gutes Gedeihen kann man hier dem neuen Flechsig-Bildkalender "Aus aller Welt 1953" des Walter-Flechsig-Verlags, München, voraussagen (6,50 DM). Er präsentiert für je zwei Tage des Jahres ein geographisches oder zeitgeschichtliches Foto, zu dem er auf der Rückseite des betreffenden Blattes einen lebendigen und instruktiven Text aus einem neuerschienenen Reise- oder Dokumentenwerk stellt. Besonders für die jüngere, welthungrige und wißbegierige Generation wird dieser Kalender bald die Bedeutung haben, die in früheren Jahrzehnten "Meyers historisch-geographischer Kalender" hatte. Die jüngste wird sich an dem jetzt auch in Deutschland lieferbaren Schweizer Kinderkalender 1953 ergötzen (Schweizer Druck- und Verlagshaus, Zürich, 2,80 DM). Hier findet sie Vorlagen zum Malen und zum Basteln, Bilder zum Ausschneiden und alle vierzehn Tage Kinderverse. -nn.