Das Kieler Landestheater brachte kürzlich als lokale Erstaufführung Alban Bergs „Wozzeck“-Oper mit bemerkenswertem Erfolg heraus. Angesichts der immer noch beschrankten Mittel dieser Bühne ein Wagnis, für das dem Intendanten Noller (der auch die Spielleitung übernommen hatte) alle Anerkennung gebührt. Neu an der Nollerschen Inszenierung war die Verlegung der Handlung in die Gegenwart und die abstrakte Ausstattung, deren sachliche Kühle bisweilen den atmosphärischen Eindruck beeinträchtigte. Im übrigen wirkte das Werk mit der Selbstverständlichkeit einer klassischen Schöpfung. Man wird nach dieser Erfahrung mit besonderem Interesse der deutschen Premiere von Alban Bergs „Lulu“ (entstanden 1937) entgegensehen, die am 7. März in Essen das deutsche Publikum erstmalig mit einem längst anerkannten Hauptwerk der neueren deutschen Operngeschichte bekannt macht. J. Bck.