Vom Perlon-Warenzeichenverband e. V., Frankfurt/Main, Steinlestr. 34, wurden Richtlinien über die Verwendung der Perlon-Warenzeichen bei textilen Erzeugnissen ausgearbeitet. Nach diesen Richtlinien muß ein Hinweis erkennen lassen, wenn die Verarbeitung von Perlon sich lediglich auf Einzelteile bezieht oder eine Mischung mit anderen Fäden oder Fasern vorliegt. Soweit fertige Erzeugnisse aus Fasermischungen mit Perlon bestehen oder unter Mitverarbeitung von endlosem Perlon oder reinen Perlon-Fasergarnen hergestellt sind, muß der Perlon-Anteil mindestens 20 v H. des Gesamtgewichtes betragen. Für Oberbekleidung ist der Mindestanteil auf 15 v. H. festgelegt worden. Bei Cotton- und Standard-Damenstrümpfen müssen die als verstärkt hervorgehobenen Teile mindestens 20 v. H. Perlon enthalten. Der Begriff „mit Perlon verstärkt“ darf nur dann angewendet werden, wenn tatsächlich einzelne Teile besonders verstärkt werden.

Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Essen beschäftigte sich mit den im Kammerbezirk bestehenden Berufsschulnöten, die eine ernste Gefahr für die Ausbildung des Nachwuchses in den kaufmännischen und gewerblichen Berufen bedeuten. Ferner stellte die Vollversammlung zur Frage des Belegschafts- und Behördenhandels mit Genugtuung fest, daß sich auch in den Kreisen der Arbeitnehmerschaft die Einsicht von der Unzweckmäßigkeit des Direktverkaufs von Waren durchzusetzen beginne.

Auf der Hauptversammlung des Vereins Deutscher Ingenieure, die vom 16. bis 19. Mai in Essen stattfindet, wird in einer Fachsitzung in Zusammenarbeit mit der Technisch-Liter arischen Gesellschaft das Thema, Technik und Presse“ behandelt werden.

Der Edeka Verband Deutscher kaufmännischer Genossenschaften e. V., Berlin/Hamburg, hält seinen 46. Verbandstag am 7. und 8. Juni in Baden-Baden ab. Anschließend finden die Generalversammlungen der Edekazentrale eGmbH. (Zentraleinkaufsgenossenschaft für das Inlandsgeschäft), der Edeka Import eGmbH. (Zentraleinkaufsgenossenschaft ür das Einfuhrgeschäft) und der Edekabank eGmbH. (zentrales Finanzinstitut der Edeka Organisation) am 9. und 10. Juni statt.

Arbeitskreis für Aktienwesen. Die Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen und der Bundesverband des Privaten Bankgewerbes werden gemeinsam mit dem Bundesverband der Industrie einen Arbeitskreis bilden, dessen Aufgaben in der Fortentwicklung des Aktienrechts und in der Abwehr der derzeitigen überhöhten Vorabbesteuerung der Kapitalerträge zu sehen sind.

„Werbung im Lichte der Kritik“ ist das Motto einer Arbeitstagung, die der Werbefachverband Hamburg-Schleswig-Holstein vorbereitet. In sorgfältig vorbereiteten Diskussionen sollen sechs aktuelle Probleme behandelt werden. Die Themen lauten: Werbefeindschaft der Öffentlichkeit“, „Inflation der Werbemittel“, Grenzen der Werbewahrheit“, „Primat der werblichen oder der künstlerischen Aufgabe?“, „Werbung oder Verkaufsförderung?“, „Gemeinschaftswerbung als Patentlösung“. Führende Fachleute sind als Hauptreferenten sowie als Diskussionsredner gewonnen worden.