R. B., Casablanca, im März

Die Handelsbilanz Marokkos zeigt für 1952 ein Defizit von mehr als 85 Mrd. ffrs. Es setzt sich aus 61,492 Mrd. für die Franc-Zone, 21,835 Mrd. für die Dollar-Zone und 4,715 Mrd. für verschiedene andere Länder zusammen. Lediglich der Handel mit dem Sterling-Block weist eine positive Handelsbilanz auf; hier ist ein Überschuß von 3,777 Mrd. ffrs. vorhanden. In 1951 hatte die Handelsbilanz Marokkos ein Defizit von nur 71,416 Mrd.

In der Hauptsache wird die passive Handelsbilanz auf die Steigerung der Einfuhren von Kohle, Treibstoff, Stahl, Eisen, Petroleum und Zement zurückgeführt. Auch die Lebensmitteleinfuhr Marokkos wies 1952 einen steigenden Trend auf. Allein in der Tee- und Zuckereinfuhr wurde mit 252 000 t, gegenüber 124 000 t in 1951, ein neuer Jahresrekord aufgestellt, während der Import chemischer Produkte und die Einfuhren von Papier, Geweben, Bekleidung und Maschinen Rückgänge aufweisen. Bemerkenswert ist ferner der Rückgang der marokkanischen Phosphatausfuhr. Der 1950 erreichte Export von 4 Mill t, der 1951 noch überschritten werden konnte, wurde im Vorjahr nicht erreicht, obwohl die Phosphatgewinnung eine der Hauptindustrien des Landes bildet. Rückläufig war ebenfalls die Ausfuhr von Gerste und Mais, die allerdings durch die schlechte Ernte des Vorjahres bedingt war.