Nach Stalin Gottwald

Kurz nach seiner Rückkehr von den Moskauer Beerdigungsfeierlichkeiten ist der tschechoslowakische Staaspräsident und Chef der kommunistischen Partei Klement Gottwald in Prag, gemäß dem offiziellen Kommuniqué an den Folgen einer Lungen- und Rippenfellentzündung, im Alter von 56 Jahren gestorben. Gottwald hat den Tod seines langjährigen Freundes Klementis, den er zusammen mit Slansky und einer Anzahl weiterer führender Kommunisten in einem Säuberungsprozeß zum Tode verurteilen ließ, nur um wenig Monate überlebt. In der Tschechoslowakei sind der kommunistischen Partei jetzt im kleinen Rahmen ähnliche Probleme gestellt, wie der KPSU. Man nimmt an, daß der bisherige Ministerpräsident Zapotocky Parteivorsitzender werden wird. Welche Säuberungsmaßnahmen sich an diesen Regimewechsel schließen werden, ist noch nicht abzusehen.

Francos Naumänner

In einem Telegramm an General Franco haben fünf ehemalige Labourminister, unter ihnen der frühere Kriegsminister John Strachey, dagegen protestiert, daß sechs Spanier aus politischen Gründen in Haft gehalten werden, ohne daß ein ordentliches Gerichtsverfahren eingeleitet wird. Die protestierenden Engländer erklärten, diese Verspottung der Menschenrechte sei unvereinbar mit der kürzlich erfolgten Aufnahme Spaniens in die UNESCO.

Zollfreier Atombunker

Im Staate New York wurde ein seit 1898 stillgelegtes Eisenbergwerk von einer Gesellschaft für die Einlagerung von wertvollen Gegenständen zur Sicherung gegen Atombombenangriffe eingerichtet. Über die bisher ausgebauten drei Stockwerke verteilen sich zweihundert Lagerräume. Eine besondere Klima-Anlage sorgt für gleichbleibende Temperatur und konstanten Feuchtigkeitsgehalt der Luft. Auf Grund zahlreicher Anfragen von Interessenten aus dem Ausland, die insbesondere wertvolle Kunstgegenstände einlagern wollen, hat die Gesellschaft Schritte unternommen, um bei der Bundesregierung in Washington durchzusetzen, daß das Bergwerk zu einer „Außenhandelszone“ erklärt wird. Dies würde bedeuten, daß alle aus dem Ausland kommenden Gegenstände auf unbegrenzte Zeit ohne irgendwelche Zölle oder Importgebühren eingelagert werden dürfen.

Mehr Gehalt, weniger Ministerien