Don Karl Krolow

Die Frühlingsfeuer ziehn mit weißen Schwaden,

Im trock’nen Reisig brennt der Winter aus.

Licht stürzt aus Wolken. Krokus blüht in Gnaden.

Unirdisch offen steht das Himmelshaus.

Nun, Jublerin, wirf dich aus brauner Furche

tief in den Äther, in die Luft, die geht.