Mit dem Westwind und seinen Regen- und Hagelschauern kam dieser Tage auch eine Nachricht nach Düsseldorf, dem „Schreibtisch der Industrie“, geflogen, die eisig wirkte. Jean Monnet, Präsident der Hohen Behörde in Luxemburg, soll sich als persönlichen Referenten niemand anders als den in Deutschland so wenig beliebten Mister Willner auserkoren haben. Offiziell hat Monnet lange nach einem Referenten gesucht. Aber jene Nachricht deutet an, daß Monnet schon seit längerem diese Wahl in seinem Herzen beschlossen haben dürfte...

Für diese Vermutung haben wir allerdings nur Indizien, aber sie erscheinen uns nicht unbedeutend. Mister Willner, fanatischer Heißsporn aus der Ärader unnachgiebigen alliierten Zertrümmerungspolitik in der westdeutschenIndustrie und entsprechender Berater einiger US-Hochkommissare, ist erst kürzlich im Zuge der personellen und politischen Neuorientierung der US-Politik in Deutschland aus den Diensten der Besatzungsmacht ausgeschieden. Nun kreuzt er auf europäischem Terrain wieder auf, und zwar in einer Schlüsselposition, in der beratend und handelnd Entscheidendes über den deutschen Industrieanteil innerhalb der Montan-Union getan wird.

Wir erinnern daran, daß die Entflechtungsdiktate ein Hobby von Mr. Willner waren. Er ist ferner der geistige und, zusammen mit dem jetzt als Niederländer in Luxemburg sitzenden Mr. Hamburger, wohl auch der textliche Vater jener Durchführungsbestimmungen zu den Gesetzentwürfen der Kartellabteilung der Hohen Behörde, die eine Fortführung der Uralt-Politik der Alliierten bringen sollen (vergl. „DIE ZEIT“ Nr. 10 vom 5. März „Planwirtschaft auf Europa-Basis“). In diesem Zusammenhang sei sodann erwähnt, daß die beiden berühmten Artikel 65 und 66 des Schuman-Planes (Kartelle und Zusammenschlüsse) im Urtext in englischer Sprache – statt in französisch – verfaßt sind und die Diktion Willners atmen.

Von Monnet selbst, wie von seiner Umgebung, war bisher keine Äußerung zu dieser Nachricht zu erhalten. Um so größer ist der Schock, der auf deutscher Seite zu verspüren ist. Luxemburger Kreise, die sehr vorsichtig zu kommentieren pflegen, äußerten sich uns gegenüber bestürzt und meinten, daß ein derartiger Entscheid Monnets als wenig verständlich bezeichnet werden müßte. Rlt.