Nach einer Meldung des "Monde" sind in Casablanca zwei Angehörige der amerikanischen Streitkräfte verhaftet worden, weil sie an Passanten Gedenkmünzen mit dem Bilde Stalins verkauft haben. Die beiden Soldaten sind der amerikanischen Militärpolizei übergeben worden.

Gutes Geschäft

Die Royal Air Force hat während der persischen Krise mehrere Flugzeuge von privaten Fluggesellschaften gemietet, um den Abtransport von Menschen und Material aus Persien zu beschleunigen. Für eine dieser Maschinell zahlte die RAF einen Mietpreis von 240 Pfund täglich. Es war dieselbe Maschine, die die RAF kürzlich vorher dieser Gesellschaft für ein Pfund täglich vermietet hatte. Dies geht aus einem soeben veröffentlichten Bericht an den britischen Luftfahrtminister hervor.

Neue Bibelfunde

Von einem neuen Fund biblischer Handschriften berichtet Le Monde. Es handelt sich um die Reste von 70 Rollen biblischer Texte, von denen 38 Originalmanuskripte des Alten Testaments sind. Der Fund wurde einige Kilometer nordostwärts des Toten Meeres von Angehörigen eines Beduinenstammes gemacht. Der Fundort liegt etwa 800 Meter von der Stelle entfernt, an der 1947 die Texte des Propheten Jesaia entdeckt wurden. Die Fragmente sind in Hebräisch, Aramäisch und Griechisch geschrieben, einige auch in Phönizisch. Um zu verhindern, daß Teile des Fundes, wie es 1947 geschehen ist, in die Vereinigten Staaten geschmuggelt werden, hat die Arabische Liga den Platz absperren lassen und Ankaufsverhandlungen mit den Beduinen geführt. Etwa 80 Prozent der Schriften befinden sich bereits in jordanischem Besitz.