DIE ZEIT

Adenauers Erfolg

In den nächsten Monaten, wenn nicht Jahren, dürfte es in der internationalen Politik kaum ein Ereignis geben, das nicht im Zeichen der neuen Entwicklung im Kreml stünde.

Die Aktion Vulkan

Am Donnerstag, dem 9. April, wurde der Bevölkerung der Bundesrepublik mitgeteilt, daß es dem Verfassungsschutzamt in Köln in Zusammenarbeit mit der Bundeskriminalpolizei gelungen sei, einen Spionagering der Sowjets zu zerschlagen.

Kritiklos zahlen!

In der Öffentlichkeit bringt sich seit einiger Zeit immer mehr der "Bund der Steuerzahler" zur Geltung, dessen Bedeutung aus natürlichen Gründen im selben Maße wächst, wie der Steuerdruck zunimmt.

Malenkow stößt auf Widerstand

In Rußland gab es eine Amnestie –: den Prestigegewinn hat Berija; der Korea-Frieden bahnt sich möglicherweise an –: Prestigegewinn für Molotow.

Nebenluft

In einigen westlichen Zirkeln besteht die Tendenz, die friedlichen Gesten der Sowjetregierung freudig als Beweise für die Beendigung des Kalten Krieges und für eine dauernde Verständigung zu begrüßen.

Tagebuch der Zeit: Der Bundeskanzler in USA

Die Tage vom 7. bis zum 10. April, in denen sich der Bundeskanzler zu einem Staatsbesuch in Washington aufhielt, waren von früh bis spät mit Besprechungen, Empfängen und Besichtigungen ausgefüllt.

ZEITSPIEGEL

Exil-polnische Kreise in London zeigen sich über den Besuch des Bundeskanzlers und einiger Abgeordneter des Bundestages in den Vereinigten Staaten sehr besorgt.

Julius Raab

Jetzt ist ein Sohn St. Pöltens, Ingenieur Julius Raab, an die Spitze des noch immer viermächtebesetzten Staates getreten. Er hat manche Eigenschaft, die sich ohne viel Schwierigkeit auf Einflüsse der engeren Heimat zurückführen läßt.

Italien geht zur Wahl

Von den Toten soll man nur Gutes reden. Aber vom ersten Parlament der italienischen Republik, das soeben teils eines natürlichen, teils eines gewaltsamen Todes gestorben ist, ist es ziemlich schwierig, nur Gutes zu sagen.

Nur Stachanow soll noch leben

Seit mehr als vier Monaten ist der Minister für Handel und Versorgung in der Sowjetzone, Dr. Hamann, im Gefängnis. Ihm nämlich wird die Ernährungskatastrophe im wesentlichen zur Last gelegt, eine Katastrophe, die sich schon vor mehreren Monaten abzeichnete.

Deutschland von USA gesehen

Der stellvertretende Vorsitzende der CDUCSU-Bundestagsfraktion, Dr. Gerhard Schröder, ist mit Franz Joseph Strauß (CSU), Dr.

Zumutung der echten Dichtung

Da Tenessee Williams ein wirklicher Dichter ist, einer der zwei oder drei dramatischen Dichter, die die junge Generation in Amerika neben ziemlich vielen begabten Bühnenschriftstellern hervorgebracht hat, so gibt sein neu erschienenes Stück dieser dürren Spielzeit endlich noch (so kurz vor Toresschluß!) das künstlerische Gewicht, das sie so sehr entbehrte.

Welttheater in Darmstadt

Sophokles – Shakespeare – Kleist – Barlach und Altchina, das sind die Fundamente des Darmstädter Spielplans. Ein Repertoire, dessen geistige Entschiedenheit von keiner deutschen Schauspielbühne übertroffen wird.

Um die Macht des Präsidenten

Zwischen der Regierung Eisenhower und dem Senat ist es zu einer Auseinandersetzung über die Reichweite der Vollmachten gekommen, die dem Präsidenten und dem Senat beim Abschluß von internationalen Verträgen zustehen.

Ist die Philosophie an der "Gottesfinsternis" schuld?

Mit der Lehre von der "doppelten Wahrheit" halfen sich einige Gelehrte im Mittelalter über das allezeit schwierige Verhältnis von Religion und Philosophie hinweg: danach können die gleichen Aussagen theologisch richtig und philosophisch falsch sein – oder umgekehrt.

Besuch bei Johannes Jörgensen

Der Dichter, dessen Name außerhalb der skandinavischen Länder nicht mehr vielen geläufig ist, war in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Mittelpunkt eines zwanglosen Kreises in Kopenhagen, zu dem fast alle jungen Talente Skandinaviens Beziehungen unterhielten.

So und so Ärger

Manche Rundfunksendungen erregen Ärger, nachdem sie gesendet wurden. Andere wieder erregen den Ärger gerade dadurch, daß sie nicht gesendet wurden.

Zu viel Symbolik für ein Drama

Julien Green, der in Paris geborene Südstaaten-Amerikaner, Jahrgang 1900, ist einer der bekanntesten französischen Romanschriftsteller.

Vincent van Gogh – Maler der Ekstase

Die Niederlande feiern den 100. Geburtstag ihres großen Sohnes Vincent van Gogh durch eine Ausstellung, die augenblicklich in Gemeentemuseum van’s Gravenhage zu sehen ist.

Ein Maghrebinier

her ganz unbekannt geblieben: Maghrebinien. Dabei hat er vor sämtlichen anderen voraus, daß er nicht nur einen Teil, sondern das Essentielle des alten Österreich-Ungarn bewahrt hat: jene so unübertrefflich wohltätige Lebensstimmung, die mit dem Motto "hoffnungslos, aber net ernst" bezeichnet ist.

Gegen den Strich gedichtet

Mit ungewöhnlicher Courage und klarem Kopf ist Luise Rinser von je Problemen, die es ihr wert schienen, angegangen. Diese Charakterlegierung aus Mut und Intelligenz verbindet sich bei ihr mit der Fähigkeit, ihre Stoffe gründlich zu durchdringen und in einem schlichtgeschriebenen sauberen Deutsch zu bewältigen.

Das Atlantisbuch der Kunst

Dem "Atlantisbuch der Musik", das vor 18 Jahren erschien, einem Compendium, das Aufsätze über alles enthielt, was im weitesten Sinne zum Gebiet der Musik gehört, ist jetzt das Atlantisbuch der Kunst, eine Enzyklopädie der bildenden Künste, gefolgt (Atlantis-Verlag).

Schwarz unter weiß

Zum ersten Male schildert jetzt ein dunkelhäutiger Erzähler, der Matabele Peter Abrahams‚ den Leidensweg seines Volkes, das von den aus dem Kapland von den Engländern vertriebenen Buren unterworfen und fast vernichtet wurde: Wilder Weg heißt dieser Roman.

Kleine Prosa

Fast scheint es, als hätte die Kunst der Erzählung keine fest umrissenen Gesetze. Ob geballte Handlung wie beim Kohlhaas, eingeschmiedet in das strenge Satzgefüge, ob elegantes Jonglieren mit dem Seziermesser eines Maupassant – es gibt keinen Generalnenner, nach dem literaturbesessener Scharfsinn kategorisieren könnte.

Rechtsunsicherheit

Die Rechtsunsicherheit, die einige ungewöhnliche Methoden eines Ministerialdirektors im hessischen Wirtschaftsministerium geschaffen hat, läßt auf dem internationalen und innerdeutschen Photomarkt keine Ruhe aufkommen.

Gericht Kommentiert das BVG

Die deutschen Gerichte, vorwiegend die Arbeitsgerichte, werden neuerdings vielfach mit Streitfragen aus dem Betriebsverfassungsgesetz in Anspruch genommen.

Versuch am Markt

Die Landwirtschaftliche Rentenbank, Sitz Frankfurt, will 20 Mill. DM Schuldverschreibungen, zu 7 1/2 v.H. verzinslich und am 1.

Hausfrauliche Etatsorgen

Meine Nachbarin Maria ist eine gewissenhafte und tüchtige Mutter von drei Kindern. Ihre Wohnung ist ordentlich und reizvoll bestellt, die ganze Familie gepflegt und nett angezogen.

Kreditwürdig

Eine Delegation der Weltbank hat unter Leitung des Engländers Mr. Cope eingehende Studien über die Kreditwürdigkeit der deutschen Industrie durchgeführt und zu diesem Zweck eine Reihe von Besprechungen mit deutschen Regierungs- und Wirtschaftsvertretern abgehalten.

Aus den Verbänden

Der "Ostausschuß der deutschen Wirtschaft" setzt sich aus den Länderausschüssen: China, Rußland, europäische Ostblockstaaten und aus den fachlichen Gremien zusammen.

Billiger produzieren

Die vielen Handicaps, unter denen die westdeutsche Landwirtschaft ihre Existenz zu behaupten hat, machen ihr das Leben verteufelt schwer.

Kairo ringt mit der Krise

Ägypten hat schlechte Monate hinter sich – Nach einer Periode der Inflation ist es jetzt in die Deflation abgerutscht

Handel mit Malaya

Der deutsche Außenhandel mit Singapore und Malaya wickelt sich relativ reibungslos ab, zumal die dortigen Importrestriktionen den Handel bisher noch nicht wesentlich behindert haben.

Chancen im arabischen Raum

Wer heute mit dem Schiff oder dem Flugzeug Beirut erreicht, der wird sich vergeblich nach Kamelen und Karawanen, umsehen. Wohl sitzen, noch Bettler auf den Straßen und strecken flehend die Hände aus.

Sparen so und so

Dieser Tage hat das Eidg. Versicherungsamt, dem die Aufsicht über die privaten Versicherungsgesellschaften der Schweiz obliegt, seinen Bericht über das schweizerische Versicherungswesen herausgegeben.

Streit um die DEGO

Der aktive Eingriff des Staates in das Wirtschaftsleben läßt sich unter heutigen Verhältnissen nicht immer vermeiden; er sollte aber mit Vorsicht gehandhabt werden.

Kursniveau zeigt leicht ansteigende Tendenz

Es ist schwer zu sagen, woran es liegt, daß man an den Börsen so häufig von einem Extrem ins andere fällt. Wenn nach den ersten sowjetischen Friedensfühlern sich an der New Yorker Börse bereits wieder ein Markt für zaristische Anleihen gebildet hat und darüber hinaus lebhaft andere Ostblockwerte umgesetzt wurden, dann kann man bestenfalls über so viel Naivität den Kopf schütteln.

Amerika liefert billigen Strom

Das Geheimnis und das Wunder der wirtschaftlichen Entwicklung US-Amerikas in den letzten fünfundzwanzig Jahren ist nicht zuletzt entscheidend durch die Tatsache zu erklären, daß dort die elektrische Leistung ausreichend und billig zur Verfügung gestellt wurde und – wo das noch nicht möglich war – man eifrig dabei ist.

Schaufenster des Handwerks

Die Tatsache, daß die Deutsche Handwerksmesse in Bayerns Landeshauptstadt München bereits zum fünften Male durchgeführt wird, ist ein Beweis dafür, daß sich der Gedanke einer eigenen Leistungsschau und eines eigenen Einkaufsmarktes für das Handwerk allen düsteren Prognosen zum Trotz erfolgreich durchgesetzt hat.

Mau-Mau-Terror in Kenia

In der nächsten Ausgabe der "ZEIT" beginnen wir mit einer Darstellung aus Kenia, dem Gebiet der afrikanischen Terroristen. Die Feststellungen, an Ort und Stelle getroffen, lauten: Mau-Mau ist mehr als eine lokale Organisation des Terrors.

Streit um Brasiliens Hauptstadt

Der Stein des Anstoßes erhebt sich mitten in der Wildnis, wo weit und breit kein Haus steht. Sein Standort ist Zentralbrasilien, dort, wo die beiden Hochlandstaaten Goias und Minas Geraes aneinander grenzen.

Die Stadt zwischen Morgen- und Abendland

Aus dem Morgennebel stieg die Stadt vor uns auf, der wir uns vom asiatischen Ufer näherten: ein silbrig schimmerndes Häusermeer, mit goldenen Kuppeln und schlanken Minaretts verziert, dazu das tiefe Blau des Wassers, und auf der Galata-Brücke das schwarze Gewimmel der Menschen – farbenreich, vielfältig und sich zwanglos ineinanderfügend.

+ Weitere Artikel anzeigen