Wenn man einen Schritt de Gasperis billigt, so bedeutet das nicht, daß man alle Schritte der Christlichen Demokraten billigt, die jetzt die Folgen einer ganzen Reihe von Irrtümern abzubüßen haben – Schritte, die auf ein von der öffentlichen Meinung nicht unbedingt gebilligtes Monopol der christlichdemokratischen Partei hinausliefen. Die D. C. präsentiert sich bei dem nunmehr auf den 7. und 8. Juni angesetzten Wahlen in einer Koalition mit den Liberalen, den Sozialisten Saragats und den Republikanern – und mit dem Anschein, als wollte sie nur diejenigen Italiener als demokratisch betrachten, die diesem Viererblock angehören. Es ist aber absurd und gegen jede Vernunft, die Monarchisten als "nicht demokratisch" anzusehen; vielleicht werden die Wahlen das erkennen lassen. In gewissen Augenblicken hat die christlich-demokratische Regierung den Eindruck gemacht, als wolle sie gegen die äußerste Rechte schärfer vorgehen als gegen die äußerste Linke, und die Kammer hat auch ein von den Sozialkommunisten eingebrachtes Gesetz angenommen, das für weitere fünf Jahre das passive Wahlrecht der ehemaligen faschistischen Funktionäre beseitigt. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, daß daraus der Neofaschismus, mit anderen Worten das "Movimento Sociale Italiano", Vorteil zieht.

Nach dem Papier müßte der Viererblock trotzdem siegen; obwohl innerhalb des Blockes selbst die Liberalen den Christlichen Demokraten manche Stimmen entreißen sollten, weil viele Wähler jetzt den Wunsch haben, für eine antikommunistische Partei zu stimmen, die nicht die de Gasperis ist. Die Saragat-Sozialisten werden sich mit Ehre aus der Affäre ziehen, die Republikaner noch mehr als bisher zu einem Symbol ohne politisches Gewicht reduziert werden. Wenn irgendein Mißgeschick oder eine Überraschung dem Viererblock nicht die Mehrheit von 51 v. H. (man schätzt aber auf eine Mehrheit von 54 v. H.) bringen sollte, so kann die politische Stabilität durch eine Entente mit den Monarchisten gesichert werden, die von den Saragat-Sozialisten vielleicht geduldet würde, während die Republikaner sie auf keinen Fall dulden könnten. Was den Senat anbetrifft, so wird er bestimmt besser, ernsthafter und wirksamer sein als der bisherige, dessen einziges Verdienst es war, dem Volke zu zeigen, wessen die Kommunisten fähig sind.