Wie gerade kleine Völker, wenn sie Erzählergenies sind, zur Weltliteratur beitragen können, zeigen die Niederländer:

Niederländische Meister der Erzählung (Herausgegeben von Rolf Italiaander, Walter Dorn Verlag, Bremen-Horn, 324 S., Leinen 6,50 DM).

Neben der freudigen Weltbejahung gab es schon bei de Coster und den anderen Begründern der modernen flämischen Dichtung den scharfen Ton der Kritik an allem, womit der Mensch den Menschen einengt. Bei der heutigen Generation ist dieser Ton noch stärker hörbar und bisweilen zur sarkastischen Bitterkeit geworden. An Größe hat er darum nicht verloren. Erzähler wie A. H. Nijhoff, Anna Blaman und Aar van der Werfhorst sind keine Epigonen. An die Stelle der naiven Sinnenfreude von einstmals ist bei ihnen ein humoristisches Dennoch getreten, das nicht minder niederländisch ist. v.