DIE ZEIT

Sir Winstons ungewisses Deutschland

Der deutsche Bundeskanzler hat bisher als einziger Gelegenheit gehabt, den britischen Premierminister selbst über den Plan eines Ost-Locarno zu befragen, den er in seiner Unterhausrede vom 11.

Sache des Bundes

Vor dem Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichtes fand eine Verhandlung über den Rechtsstreit statt, den die Sozialdemokratische Partei wegen des Kehler Hafenabkommens zwischen dem früheren Land Baden und dem Straßburger Hafenamt gegen die Bundesregierung angestrengt hat.

Henker z. Wv.

Der ehemalige deutsche Scharfrichter von Prag, Alois Weiß, hat beim Verwaltungsgericht Regensburg Versorgungsansprüche eingeklagt.

Beamtentradition wieder Prinzip

Mit dem Bundesbeamtengesetz, das kürzlich vom Bundestag in zweiter Lesung verabschiedet wurde und dessen dritte Lesung bald nach Pfingsten erfolgen dürfte, werden die Rechtsverhältnisse der Bundesbeamten endgültig geregelt.

Die Unabhängigkeit der Richter

Im Herbst 1952 trafen sich in Venedig mehrere Vertreter westeuropäischer Richterverbände, um die Gründung einer internationalen Richterorganisation zu besprechen.

Militärmission gesucht

Zwischen der deutschen Handelsdelegation und der indonesischen Regierung ist nach recht langwierigen Verhandlungen ein Handelsvertrag zustande gekommen, der hoffentlich von beiden Ländern ratifiziert wird.

Holzwege

Die österreichisch-bayerische Grenze lief auch nicht immer so, wie sie heute läuft. Fast wäre einmal ganz Bayern österreichisch geworden.

Die Rückkehr Kehls

Die Stadt Kehl ist wieder in deutsche Verwaltung übergegangen. Die Pläne, sie zu einen Brückenkopf des französischen Sicherheitskomplexes zu machen, sind lange schon begraben.

Dr. Karl Gruber

Der österreichische Außenminister Dr. Karl Gruber gehört zur Equipe 1945. Als sich die neue Mannschaft der österreichischen Politik damals zusammenfand, waren Männer dabei, die schon vor 1938 eine bedeutende Rolle gespielt hatten – wie zum Beispiel der erste Bundeskanzler und spätere Bundespräsident Dr.

Bis zur letzten Konsequenz

Der außerordentlich eindrucksvolle Erfolg, den die Bundesregierung mit den Vertragsgesetzen im Bundesrat errungen hat, zeigt seine Kehrseite als eine empfindliche Niederlage der sozialdemokratischen Strategie.

Tagebuch der Zeit: Gesamtdeutsche Sorgen

In der Auseinandersetzung über die deutschalliierten Verträge scheint der sozialdemokratische Pressedienst nunmehr das Potsdamer Abkommen als ein geeignetes Mittel der Propaganda verwenden zu wollen.

ZEITSPIEGEL

Der Bundespräsident hat die Professoren Maiss und Geiger zu Senatspräsidenten am Bundesgerichtshof ernannt. Geiger ist gleichzeitig Mitglied des II.

Koalitionskrise in Stuttgart

Das Nachspiel zum Schwarzen Peter im Bundesrat ist am Montag in Stuttgart ausgetragen worden. Nachdem Ministerpräsident Reinhold Maier entgegen dem Mehrheitsbeschluß seines Kabinetts die positive Erledigung der Verträge im Bundesrat ermöglicht hat, ist der Bruch des Stuttgarter Koalition zwischen DVP und der SPD infolge der starren Haltung des sozialdemokratischen Parteivorstandes anscheinend unvermeidlich.

Moskau spricht wieder mit Tito

Sollte in nächster Zeit ein neuer Sowjetbotschafter für Belgrad ernannt werden, so wäre damit die Zahl der Moskauer Friedensgesten wirkungsvoll vermehrt.

Nichtssagende Gesichter

In Amerika, wo man für die Verbesserung der human relation alles testet und untersucht, was sich nur untersuchen läßt, ist man gerade dabei zu erforschen, inwieweit Politiker, die auf dem Fernsehschirm erscheinen und sprechen, durch ihr Aussehen und ihre persönliche Wirkung populärer und Erfolgreicher sind als andere.

Ein Berggrav

Auch der Ruhm ist in unserer Zeit anfällig für Verführung geworden. Er nimmt sich des Übeltäters lieber an als des Wohltäters.

Dahlems Sturz

Franz Dahlem, einer aus dem obersten halben Dutzend der kommunistischen Partei-Hierarchie, ist aus allen hohen Parteifunktionen: dem Zentralkomitee, dem Politbüro, dem Sekretariat der SED ausgeschlossen worden.

Der Tod des Archimedes

Also diese Geschichte mit dem Archimedes hat sich nicht ganz so abgespielt, wie’s gewöhnlich geschildert wird. Zwar ist es wahr, daß er erschlagen wurde, als die Römer Syrakus eroberten, aber es ist unrichtig, daß ein römischer Soldat in sein Haus eingedrungen sei, um zu plündern, und daß Archimedes, vertieft in irgendeine geometrische Konstruktion, ihn übellaunig angebrummt habe: "Störe meine Kreise nicht!" Vor allem war Archimedes kein zerstreuter Professor, der nicht weiß, was um ihn herum vorgeht, im Gegenteil, er war von Natur aus ein echter Soldat, der für die Syrakusaner Kriegsmaschinen zur Verteidigung der Stadt ausgedacht hatte.

Krach im Künstlerbund

Es ist das Vorrecht der Künstler, temperamentvoll zu sein, und das Vorrecht der Berliner, mit ihren Ansichten nicht hinterm Berge zu halten.

Mißerfolg muß man haben

Zweihundertfünftausendmal ist die Geschichte von der Berliner Sargfabrikantentochter Babette Bomberling und ihren Bräutigamen in spe zwischen 1909, als Alice Berend sie schrieb, und 1933, als sie unerwünscht wurde, verkauft, und noch viel öfter, ist sie gelesen worden.

Ein prächtiger Verfall

Gian Paolo Callegari ist ein machtvoller Erzähler. Menschen will er darstellen, wie sie leibten und lebten. Probleme kümmern ihn nicht.

Kein Anruf aus Wien

Zu den Rätseln der Welt hinter dem Eisernen Vorhang gehören die Geständnisse angeklagter Gegner. Priester und Kirchenfürsten vergessen Gott und bekennen sich schuldig vor ihren weltlichen Richtern; alte Revolutionäre, die durch Dutzende von Gefängnissen aller Regime gewandert sind; werden schwach; fanatische Feinde bitten nicht etwa um Gnade, sondern um schwerste Bestrafung – und das alles nicht selten vor Beobachtern auch aus der westlichen Welt.

Sich selber suchen in der Welt

Eine Reise von Kairo nach Kapstadt durch das Innere Afrikas wird heute von einem Flugzeug in weniger als vierzig Stunden erledigt.

Motel und Zotel

Das Zeitalter der Technik bescherte uns das Motel: ein Hotel für den Kraftfahrer. Es legt weniger Wert auf pittoreske Gegend, als Hotels in Erholungsorten, es liegt direkt an der Autobahn oder Landstraße, möglichst bequem für den müden Autofahrer, der schnell ein paar Stunden rasten will.

Im 100jährigen Park

Durch ihre südliche üppige Vegetation ist die Insel Mainau im Bodensee zu einem der reizvollsten Ausflugsziele geworden. Nicht immer sah es hier so aus, als ob Italien vor der Tür läge.

Das Murgtal

In Rastatt, der schönen barocken Kreisstadt mit ihrem prächtigen Schloß, beginnt die Murgtalbahn, die hineinfährt in das reizvollste Schwarzwaldtal.

Gaststätten eigener Art (VI): Kolumbus-Hotel und Heidkrug

Im deutschen Hotelwesen macht sich seit längerer Zeit eine Strömung bemerkbar, die zu neuen Ufern drängt. Nicht nur hat sie jene Klasse ergriffen, über die in der ZEIT schon oft berichtet wurde: jene Gaststätten intimer Art, in kleiner Stadt oder auf dem Land, die der Erholung dienen oder der Unterkunft von Touristen auf der Durchreise.

Notizen für Reisende

Während des IX. Pyrmonter Automobilturniers veranstalteten die AvD-Landesgruppe Niedersachsen und der Hannoversche Automobil-Club Mitte Mai die als Zuverlässigkeits-Wettbewerb ausgeschriebene "Hannoversche Burgenfahrt", die in das Harzland führte.

Im Helvetia-Expreß

Jüngstes Vorbild für die Annäherung der Länder, Völker und Städte durch die Eisenbahnen ist der "Helvetia-Expreß", der seit Sonntag zwischen Frankfurt und Zürich rollt .

Betriebe ohne Kapitalreserven

Große repräsentative Veranstaltungen der Spitzenorganisationen der deutschen Industrie waren schon immer politische Kundgebungen.

Werbung braucht freie Märkte

ES entspricht wohl ihrer inneren Haltung, daß die deutsche Werbewirtschaft für ihre Kundgebung sich das elegante kleine Haus in Wiesbaden ausgesucht hat.

Umstrittene Sozialmieten

Die Diskussion um die "Auflockerung" des sozialen Wohnungsbaus, der in seiner dirigistischen Verkrampfung zum Sorgenkind Nummer eins der Wirtschaftspolitik geworden ist, hat nun selbst eine Auflockerung erfahren.

Politik der Markttasche

Im Vordergrund der diesjährigen Arbeitstagung der Marktabteilung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, die in der vergangenen Woche in Hamburg abgehalten wurde, standen die Aufgaben, die der Hausfrau auf dem Gebiet der Marktregelung gestellt sind.

Beinahe überflüssig

So der Stoßseufzer einer Buchhalterin, einer hochqualifizierten "Bürokraft" mit überdurchschnittlicher Allgemeinbildung und lebhaftem Interesse für alle Dinge des öffentlichen Lebens.

Was sind solche Papiere wert?

Auf die Dauer ist es unmöglich, daß dreiprozentige steuerpflichtige unkündbare Ausgleichsforderungen zum Pari-Kurs in den Bankbilanzen stehen, während die fünfprozentige steuerfreie Bundesanleihe zum Emissionskurs von 98 v.

Graue Pfandbrief-Umsätze gehen zurück

Der Aktienmarkt ist gegenüber allen äußeren Einflüssen derart unempfindlich geworden, daß er auf die in greifbare Nähe gerückte Senkung der Körperschaftsteuer, auf das Passieren des EVG-Vertrages im Bundesrat oder schließlich auf die wieder einmal erhobene Forderung der SPD auf Verstaatlichung der Grundstoffindustrien weder positiv noch negativ reagierte Man kann daraus schließen, daß das Kursniveau auf einem so niedrigen Stand angelangt ist, der jeden Verkäufer lange überlegen läßt, ob er sich von seinen Papieren trennen soll.

Sperrmark-Kurs aufbessern!

Nach dem Abschluß des Londoner Schuldenabkommens ist der Unwille der Sperrmarkgläubiger, deren Guthaben in diesem Vertragswerk keine Berücksichtigung fanden, noch größer geworden.

Konsumvereine für Leistungswettbewerb

Gustav Dahrendorf, der Vorsitzende des Vorstandes des Zentralverbandes deutscher Konsumgenossenschaften, sprach sich anläßlich des Festaktes zum 50jährigen Jubiläum des Zentralverbandes, das in Hamburg gefeiert wurde, für den Grundsatz des freien Leistungswettbewerbs aus und setzte sich sehr für eine Weiterentwicklung der einheitlichen Konsumvereinsbewegung ein.

Verkehrsausstellung München

In München wird vom 20. Juni bis zum 11. Oktober die Deutsche Verkehrsausstellung 1953 stattfinden. Sie ist eine Vierteljahrhundertschau, die die Tradition der Deutschen Verkehrsausstellung 1925 aufnimmt.

Benelux steckt in der Sackgasse

Viel Wasser, ist aus der Scheide und dem Rhein in den letzten neun Jahren in die Nordsee geflossen, aber der in einer Periode politischer Hochstimmung und gemeinschaftlicher moralischer Interessen von den holländischen und belgischen Regierungen unterzeichnete Pakt über die Schaffung einer Zoll- und Wirtschaftsunion scheint jetzt weiter als je von seiner Verwirklichung entfernt zu sein.

+ Weitere Artikel anzeigen