Im Augenblick unerwünscht

Der sowjetischen Kontrollkommission ist nach einer Information des Berliner Korrespondenten der Londoner Sunday Times vergangene Woche ein Memorandum aus Moskau zugegangen, das die letzten Aktionen der Ostzonen-Führer rügt. Diese Maßnahmen seien „berechnet“, so heiße es in dem Memorandum, „die Schritte der Sowjetunion in der Frage der deutschen Einheit zu behindernd Der Kirchenkampf werde als „unratsam und im Augenblick unerwünscht“ bezeichnet und die Kontrollkommission werde beschuldigt, „den Einfluß gerade jener Kreise zu unterminieren, deren Mitarbeit gerade jener Vorbereitung entscheidender Schritte der Sowjetunion wesentlich ist“. Bei diesen Schritten handele es sich um die Berufung „gemäßigter Elemente“ in Schlüsselpositionen der Ostzone, um die Begrenzung der Machtbefugnisse der SED und um eine zeitweise Verlangsamung des Rüstungstempos „bis zur Lösung des deutschen Problems“. Das Memorandum unterstelle das Vorhandensein „unverantwortlicher und krimineller Elemente“ in Kontrollkommission und Regierung der Ostzone, die trotz der Anweisungen aus Moskau nicht entfernt worden seien.

Wilhelm Pieck und seine Töchter

Aus zuverlässiger Quelle der Sowjetzone wird bekannt, daß die Tochter Wilhelm Piecks, Lore Staimer und ihr Mann, General Staimer entgegen früheren Meldungen von ihrer Verhaftung in die Schweiz geflohen sind. Bei der Verhafteten handelt es sich um Frau Winter, die zweite Tochter Piecks, die ihm seit Jahren die Wirtschaft führte. Pieck selbst befindet sich „aus gesundheitlichen Gründen“ in der Sowjetunion. Mit seiner Rückkehr scheint nicht gerechnet zu werden. Die SED hat beschlossen, seinen Amtssitz Schloß Niederschönhausen bei Pankow der FDJ zur Verfügung zu stellen. Piecks Sohn Arthur ist Ministerialbeamter, kann aber aus Mangel an Intelligenz, keine höhere Position einnehmen.

Besatzungsgeschenke

Cedric Beifrage, Redakteur des kommunistisch orientierten amerikanischen National Guardian, ist wegen kommunistischer Umtriebe zur Deportation nach Ellis Island gebracht worden. Beifrage, der britischer Staatsbürger ist und nach dem Kriege an der Vergebung von Lizenzen für deutsche Zeitungen beteiligt war, hat es abgelehnt, die Frage zu beantworten, ob er damals Lizenzen auch an Kommunisten erteilt habe. Ein zweiter Redakteur des National Guardian, Aronsen, der ebenfalls als Pressekontrolloffizier in Deutschland tätig war, gab zu, daß seinerzeit einige Kommunisten von ihnen Lizenzen zur Gründung von Zeitungen mit amerikanischer finanzieller Unterstützung erhalten hätten.

Ansprüche des DGB