Eine milde Säuberung

"Eine Reinigung nach westlichen Richtlinien" nennen nach einem Bericht des Berliner Korrespondenten der Londoner Sunday Times die deutschen Kommunistenführer in der Sowjetzone die Tätigkeit der vor kurzem aus Moskau in Berlin eingetroffenen Kommission zur Säuberung der sowjetischen Dienststellen. Sie bezogen sich dabei auf den Umstand, daß die entfernten Beamten nicht verhaftet wurden, sondern die Erlaubnis erhielten, ohne Eskorte nach Moskau zu fliegen. Dort würden sie sich vor einem Untersuchungsausschuß wegen "imperialistisch-militaristischer Tendenzen", "Antisemitismus und Anti-Malenkowismus" und "wegen Gefährdung der Sicherheit der Sowjetunion und ihrer gegenwärtigen Deutschlandpolitik" zu verantworten haben. Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses werde in der Sowjetzone McCarthy genannt. Der Leiter der Berliner Kommission sei ein hoher Beamter des auswärtigen Dienstes. Er sei berechtigt, jeden Beamten abzusetzen, doch seien seine Methoden ungewöhnlich milde.

Staat bleibt Staat

Ein Einwohner der Ostzone, der aus Furcht vor der Entdeckung seines Westberliner Postsparkontos, das er bei der ostzonalen Deutschen Notenbank nicht angemeldet hatte, in Westberlin um Notaufnahme nachsuchte, erhielt die folgende Antwort: "... Wenn der Beschwerdeführer sein Westkonto entgegen den in der sowjetischen Besatzungszone bestehenden Bestimmungen nicht zur Anmeldung bringt, dann hat er ganz klar und deutlich gegen wirtschaftsregelnde Anordnungen verstoßen. Eine Strafe, selbst eine unermeßlich hohe Strafe, könnte hiernach unter gar, keinen Umständen eine Notaufnahme rechtfertigen."

Fronleichnam in der Sowjetunion

Radio Moskau hat in ungewöhnlicher Länge über den Fronleichnamstag in Moskau und Riga berichtet. Danach ist ein feierliches Hochamt in der St. Ludwigs-Kirche von dem Dechanten der Kirche, Pater Joseph Butorowitsch, im Beisein zahlreicher treuer Katholiken zelebriert worden. Ferner hieß es, der Bischof von Riga werde demnächst nach Moskau kommen, "um die Heilige Kommunion auszuteilen und ein Pontifikalamt abzuhalten".

Erste Regierung Europas

Der französische Präsident der Montan-Union, Monnet, und der Vizepräsident Etzel sind während ihres Besuches in Washington im Blair House, dem Gästehaus der Regierung, abgestiegen, in dem gewöhnlich nur Staatsoberhäupter und deren Begleiter Aufnahme finden. Die Pariser Zeitung "Le Monde" mißt dieser Geste eine symbolische Bedeutung bei, die anzeige, daß die Regierung der Vereinigten Staaten die Luxemburger Behörde als die erste europäische Regierung anerkenne. Monnet, der ursprünglich nur zur Entgegennahme eines Diploms der Columbia Universität nach Amerika gekommen war, hat Washington auf ausdrückliche Einladung Eisenhowers besucht, der sich über die Fortschritte der europäischen Vereinigungsbestrebungen zu informieren wünschte.

England ist keine Insel mehr

Die pharmazeutische Industrie Großbritanniens wird vom 1. Juli an das metrische System für Maße und Gewichte einführen. Bisher arbeitete man in England mit den antiken Einheiten von Korn und Drachme, die schon im alten Athen üblich waren. Damals bedeutete ein Korn das Gewicht eines getrockneten Getreidekornes, die Drachme entsprach dem Gewicht der gleichnamigen griechischen Münze.

Schlechte Poesie

In der Besprechung eines Buches über die deutschen Freikorps nach dem ersten Weltkrieg, die im Manchester Guardian erschienen ist, finden sich die folgenden Sätze: "Die Freikorps paren Banden von mörderischen Raufbolden, deren viehische Gehirne mit einer Art schlechter Poesie gefüllt waren, die sie für eine Weltanschauung ausgaben, Um sie zu zügeln, wäre es notwendig gewesen, einige zwanzig ihrer Führer hinzurichten und deren Genossen einzusperren. In der Weimarer Republik war es üblich, nur Männer der Linken hinzurichten, obwohl alle politischen Morde von der Rechten verübt wurden." Der Titel des Buches lautet: Vanguard of Nazism". Sein Autor ist Robert Waite.

Nagib wird aufgerüstet

Der argentinische Botschafter in Kairo hat General Nagib als Geschenk von General Peron einen Ehrensäbel überreicht. Die Waffe ist eine Nachbildung des Säbels des Befreiers Südamerikas, General San Martin. Nagib hatte vor kurzem von Eisenhower einen Revolver geschenkt bekommen.

Der beste Jäger der Welt

Die Vickers-Armstrong-Flugzeugfabrik in England gibt bekannt, daß sie einen neuen Düsenjäger entwickelt hat, der an Steigfähigkeit, Wendigkeit und Reichweite alle Jagdflugzeuge der Welt übertrifft. Die amerikanische Flugzeugfabrik Lockheed hat ebenfalls ein neues Jagdflugzeug konstruiert, das mit überlegener Feuerkraft ausgestattet und der sowjetischen Mig 15 an Geschwindigkeit weit überlegen sein soll.

Ein Tropfen tötet

Der Leiter einer amerikanischen privaten Spionageorganisation, Amoss, hat erklärt, in der Sowjetunion würden drei Phosphat-Kampfstoffe hergestellt, von denen ein Tropfen bereits tödlich wirke. Die Stoffe hießen "Tabun", "Suman" und "Surin". Seine Informationen stammten von einem aus der Sowjetzone geflohenen deutschen Wissenschaftler.