DIE ZEIT

Halbstarker Mann gesucht

Pinay hat dreimal seit dem Ausbruch der Krise das Angebot Auriols abgelehnt, die Kabinettsbildung zu versuchen. Er wußte, daß die Widerstände in der Nationalversammlung gegen eine starke Regierung zu groß waren, und er verschmähte es, noch einmal halbe Arbeit zu tun wie während seiner ersten Amtszeit.

Europa und die Demokratie

Die Frage, wie der in Straßburg vorgelegte Europa-Verfassungsentwurf abgeändert werden müßte, um für die einzelnen Parlamente der europäischen Staaten annehmbar zu sein, wird häufig mit der hiervon sehr verschiedenen Frage verwechselt, wie dieser selbe Entwurf abgeändert werden müßte, um die ideale Demokratie zu verwirklichen.

Im letzten Moment

Der Bundestag hat die Verabschiedung des Bundeswahlgesetzes, die am letzten Freitag stattfinden sollte, noch einmal verschoben und sie damit bis zum letztmöglichen Zeitpunkt hinausgezögert.

Tagebuch der Zeit: Der Ruf nach Einheit

Bundespräsident Theodor Heuss hat in der Gedenkstunde für die Opfer des sowjetischen Terrors im Plenarsaal des Bundestages einen Appell an die Mächte der Welt gerichtet, den Deutschen das Recht der staatlichen Selbstbestimmung zurückzugeben.

In Ankara und Athen

Unerwartet ist der griechische Ministerpräsident Papagos mit seinem Außenminister zu einem Staatsbesuch in Ankara erschienen.

Staatssekretär Schreiber

Die Angriffe gegen das Vertriebenenministerium konzentrierten sich in der letzten Zeit weit weniger auf den Minister als auf den Staatssekretär, der geradezu zum Hauptschuldigen für das behauptete Versagen des Ministeriums ernannt wurde.

ZEITSPIEGEL

In der französischen Zeitung Rivarol schreibt ein Leser zu der Teilnahme des sowjetischen Kreuzers Swerdlow an der Flottenparade aus Anlaß der Krönung Elizabeths II.

Nazi-Drehbühne

Wenn man jene von Zeit zu Zeit gern unternommenen Analysen über den Neonazismus in Deutschland betrachtet, dann könnte man meinen, jede zweite Partei sei eine Nazi-Partei und die Mehrzahl der Bürger hingen ausgerechnet ihnen an.

Noch ein Film gegen den Film

Zum dritten Male haben in Berlin "Internationale Film-Festspiele" begonnen. Angesichts der ernsten Ereignisse im anderen Teil der Stadt vereinigen sich diesmal die vielen Zugereisten aus Japan und Ägypten, Amerika und Kanada, aus Südamerika und Westeuropa, aus 36 Ländern insgesamt, zu einem Treffen der freien Welt diesseits des Eisernen Vorhangs.

Die gute Tat

Als neueste Segnung aus USA haben wir den Variety-Club (sprich: Weraiiti) erhalten. Eine von dem Filmproduzenten F. A. Mainz gegründete Vereinigung deutscher Film-, Bühnen- und Variete-Kräfte wurde als "tent (Zelt) Nr.

Nur das Große ist populär

Wenige von den Zuschauern, die in Hamburg eine Woche lang den Kleist- und Molare-Aufführungen von Jean Vilars Théâtre National Populaire zujubelten, werden bemerkt haben, daß dieses Gastspiel auf einer technisch perfekt ausgerüsteten Bühne vor einem eleganten Publikum ein Paradox war.

Der Bürgerkrieg in Kolumbien

Der Staatsstreich in Kolumbien, durch den der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, General Rojas, an die Macht gekommen ist, war nicht eine der in Süd- und Mittelamerika üblichen Revolutionen.

KP-Tumulte in München

Der Versuch, den Ladenschluß am Sonnabend bis in den späten Nachmittag herauszuschicken, hat jetzt in München zum zweiten Male zu einem großen und keineswegs spontanen Aufstand der Straße geführt.

Man wartet in Amerika...

Bonns Kulturattaché in Washington, der frühere Feuilletonchef der "Neuen Zeitung" Bruno E. Werner, übernahm sein neues Aufgabengebiet vor fünf Monaten.

Kontemplation – die Quelle der Befreiung

Dies in sich selbst sinnvolle Tun hat tausend konkrete Gestalten. Eine besonders ehrwürdige, eine auch in besonderem Maße vergessene Gestalt ist die religiöse Kontemplation; das betrachtende Sich-Versenken in die göttlichen Mysterien.

Lebendiges Gold und Silber

Nicht aus Snobismus hatte man um die Eröffnungsrede der Ausstellung "Lebendige Goldschmiedekunst in Stuttgart einen Dichter, Otto Rombach, gebeten und ein kultiviertes Privathaus als Rahmen gewählt.

Die Flöte des Hirten

Ich sollte einen Roman schreiben. Also packte ich ein paar Sachen zusammen und reiste zum Fuß des Himalaja. Auf einem Hügel mit herrlichem Blick über die ewigen Schneefelder mietete ich eine Hütte, fern jeder menschlichen Behausung.

Leonardos Abendmahl heute

Im Refektorium der Kirche Santa Maria delle Grazie in Mailand drängten sich einst fast ständig die Besucher vor der Stirnwand, die Leonardo da Vincis "Letztes Abendmahl" trägt.

Es kann auch zuviel Humanismus geben

Wir in Europa oder in Amerika möchte sich heute nicht unter die Humanisten gerechnet wissen? Will sagen: unter die Humanisten im weiteren Sinne des Wortes, wonach unter einem "Humanisten" ein Kulturmensch zu verstehen ist, der die Humanität (was immer dies auch sei) für einen absoluten, unbedingt zu realisierenden Wert hält – während der Humanist im engeren Sinn den Auftrag hat, zu zeigen, wie die griechische und die römische Antike diesen Wert realisiert haben.

Im Guten wie im Bösen

Zu den bemerkenswerten publizistischen Äußerungen aus Anlaß des siebzigsten Gedenktages von Wagners Tod gehört eine umfangreiche Studie, die kürzlich im Atlantis-Verlag Zürich erschien: Othmar Fries "Richard Wagner und die deutsche Romantik.

Wettstreit der Übersetzer

Haben es schon Anthologien älterer, bereits auf die Schubfächer literaturhistorischer Wertung verteilter Dichtung schwer, den Ansprüchen einer kritischen Leserschaft gerecht zu werden, wieviel mehr dann eine Auswahl zeitgenössischer Lyrik eines anderen Volkes, die doch einen repräsentativen Querschnitt bieten soll! Die Möglichkeiten, die einer zweisprachigen Anthologie moderner französischer Lyrik verbleiben, werden zwangsläufig durch die Subjektivität jeder Auswahl, die Fragwürdigkeit der zeitgenössischen, distanzlosen Wertung, sowie durch Anzahl und Gültigkeit der verfügbaren Übertragungen weiter beeinträchtigt; eine ganze Reihe von Schwierigkeiten also, die indessen der Aufgabe einen besonderen, von der Herausgeberin des 11.

Mißglückte Legitimation

Wenn man in einem Buche, das von dem Einsatz der Waffen-SS und ihren Taten erzählt, gerade drei Bilder besonders prächtig herausgebracht findet, die eine Feldmesse bei einer ukrainischen SS-Division, einen Gottesdienst in der überfüllten Kathedrale von Smolensk nach der "Befreiung" und die mit einem Heiligenkreuz in der hocherhobenen Rechten am Wegrand stehenden russischen Bäuerinnen zeigen, dann wird man doch – gelinde gesagt – ein wenig verwirrt.

Stahlstart in Salzgitter

Am 27. Juni wird das wieder aufgebaute Stahlwerk im Hüttenwerk Salzgitter in Betrieb genommen werden. Die drei Siemens-Martin-Öfen sollen in dieser ersten Ausbaustufe jährlich 250 000 t Rohstahl erzeugen.

Milch-Cocktail

Ernährungsminister und Landwirte atmen seit einigen Tagen auf. Es scheint, als ob die besonders aus den letzten Jahren bekannte und berüchtigte "Milchschwemme" in diesem Jahr ohne nennenswerte Krisenerscheinungen überwunden würde.

Die erste Schwalbe

Jeder Bauer müsse daran interessiert sein, daß der Export von Industrieerzeugnissen als eine eminente Lebensfrage des deutschen Volkes auf der bisherigen Höhe bleibe.

Wollheim contra IG-Farben

Der ehemalige Auschwitzer KZ-Häftling Wollheim hat die IG-Farbenindustrie, in deren Bunawerk er lange Zeit als Zwangsarbeiter beschäftigt war, auf Schadenersatz verklagt.

Immer mit der Ruhe

Das Zentrum der westdeutschen Zigarrenindustrie, das beschauliche westfälische Städtchen Bände, feiert in diesen Tagen 1100jähriges Bestehen.

"Rauchloser" Betrieb

Industrieansiedlung in Fremdenverkehrsgebieten war bisher meist verpönt, zumindest blieb sie eine recht problematische Angelegenheit.

"Markengeräte"

Der deutsche Rundfunk hat 11 Millionen Hörer. Davon sind 4 Millionen im Besitz von Geräten aus 1951 und 1952, solchen Geräten also, die einen konzertähnlichen Empfang gewähren.

Fachkunde in 31 Branchen?

Es hat fast den Anschein, als ob die Spitzenorganisation des Einzelhandels, die Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels, noch vor Toresschluß der ersten Bundestagsperiode eine neue Berufsordnung für den Einzelhandel gesetzlich durchpeitschen möchte.

"Nieten-Paragraph" erwünscht

Das Institut "Finanzen und Steuern" verdient ein hohes Lob, weil es die besondere Leistung vollbracht hat, in seiner fachlich qualifizierten Schriftenreihe den Bundeshaushalt so zu behandeln, daß diese "an sich" so trockene Materie jetzt von jedermann ohne Qual und streckenweise sogar mit einem gewissen Vergnügen studiert werden kann.

Rosen mit Dornen

Die 250. Sitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages wurde mit Rosen gefeiert. Bundestagspräsident Dr. Ehlers hatte dem Vorsitzenden neben der entsprechenden Würdigung für die geleistete Arbeit einen großen Strauß überreicht.

Vorbild: Offenmarktpolitik

Die Erfahrung scheint auf dem Gebiete der Währungs- und Devisenpolitik wichtiger zu sein als das formale Recht: der Schweizerfranken, Sinnbild von Härte und Konstanz, hat nämlich seit 1936 keine stabile Rechtsgrundlage.

Neue Produktion

Kraftwellpappkisten" ein in Deutschland bisher; wenig gebräuchliches Verpackungsmittel, will die Zellstoffabrik Waldhof nach Fertigstellung der ersten Baustufe ihres neuen Werkes in Mannheim-Rheinau herstellen.

Aktivität in Kairo

Die deutsch-ägyptische Handelskammer in Kairo, hervorgegangen aus der "Vereinigung der am deutsch-ägyptischen Handel interessierten Firmen" konnte im Dezember V.

Börsenstagnation überwunden?

In der zurückliegenden Börsenwoche mußte zwar ein Teil der in den Tagen vorher erreichten Gewinne wieder abgeschrieben werden, doch übten die politischen Ereignisse auf der einen Seite und die in großer Anzahl vorliegenden günstigen Meldungen aus dem Wirtschaftsleben auf der anderen Seite einen immerhin so starken Einfluß aus, daß vonderfrüheren Lethargie in den Börsensälen nichts mehr zu spüren war.

Mannesmanns große Bilanz

Der oHV derMannesmann AG‚ Düsseldorf, am 26. Juni wird ein inhaltlich wie in der Aufmachung wohl einmalig großzügiger und aufgeschlossener Bilanzbericht für 1951/52 (30.

Farbwerke Hoechst geben Interimsbericht

Wer geglaubt hat, daß die Nachfolgegesellschaften der IG Farben AG aus der Entflechtung gewappnet wie Pallas Athene aus dem Haupte des Zeus entspringen werden, ist inzwischen eines anderen belehrt worden.

Conti-Gummi gewann neue Märkte

Mit dem Geschäftsbericht 1952 setzt die Continental Gummi – Werke AG., Hannover, auch für ihr 81. Geschäftsjahr die gewohnte Linie ihrer guten Publizität fort.

+ Weitere Artikel anzeigen