DIE ZEIT

Briefe an Barbara

In der vorigen Ausgabe der ZEIT hat Jan Molitor von Barbara und ihren Freundinnen berichtet, die aus eigener Initiative alles tun, um den Flüchtlingen zu helfen: Aus der Summe der Not greifen sie Einzelschicksale heraus und setzten sich vor allem für jene Menschen ein, denen durch eine "Starthilfe" der Weg zu einer neuen Existenz gebahnt werden kann.

Die Schrumpf-Kelten an der Saar

Radio Saarbrücken hat in München eine Sendestelle. Sie heißt „Bayerischer Rundfunk, Anstalt des öffentlichen Rechtes“. Manchmal, wie der „Fall Cube“ gezeigt hat, dient sie auch Moskauer Interessen.

Kanzler gegen DGB

Zu scharfen Auseinandersetzungen mit dem Bundeskanzler, den Ministern und Parteien der Koalitionsregierung und mit christlichen Gewerkschaftlern hat der Wahlaufruf des „Deutschen Gewerkschafts-Bundes“ geführt.

Tagebuch der Zeit: Wien und Moskau

Österreich hat es nach den Worten des Staatssekretärs im Wiener Auswärtigen Amt, Graf, allmählich satt, „Diskussionen über Österreich“ aus Kommuniques zu erfahren.

Gebhard Müller

Wo ist die Eintracht geblieben, die nach Hitlers Untergang zwischen den politischen Führern der deutschen Länder in den westlichen Zonen herrschte? Wir erleben heute einen Wahlkampf, in dem jeder mit äußerster Erbitterung und mit oft unerfreulichen Methoden gegen jeden ficht.

Der Sturz de Gasperis

Die achte Regierung de Gasperi hat ein sehr kurzes Leben gehabt: am 16. Juli wurde sie gebildet, am 28. Juli stellte sie sich dem Parlament vor und erlitt eine Niederlage.

ZEITSPIEGEL

Naumann habe aus Belgien keine finanzielle Unterstützung erhalten, hat der belgische Justizminister Du Bus de Warnaffe nach einer eingehenden Untersuchung des Falles durch die belgischen Justizbehörden im belgischen Ministerrat erklärt.

Japans Kronprinz im Ruhrgebiet

Fünf Minuten vor zwölf Uhr wurden die polierten Steine in der Halle des im neuen deutschen Repräsentationsstil erbauten Hochhauses der Konstrukteure der Demag von zwei Putzfrauen in buntgeblümten Kitteln noch blanker geputzt.

Mangala

Für diejenigen, die erst kürzlich Renoirs Meisterwerk „Der Strom“ gesehen haben, muß der neue indische Film „Mangala“ eine Enttäuschung sein.

Alles beim alten

Präsident Wilhelm Pieck ist am Wochenende in aller Stille in seine Pankower Residenz zurückgekehrt. Er fand dort alles beim alten, denn personelle Veränderungen, wie sie sich um die Fechner, Zaisser und Herrnstadt vollzogen haben, sind für den Kenner der Moskauer Atmosphäre bedeutungslos.

König Lears Tochter

Liebste Regan, diesen Brief schicke ich dir in aller Eile durch einen unserer Diener. In der letzten Zeit hat uns Papa viel zu schaffen gemacht, und heute kam es zu einer peinlichen Szene. Szenen hasse ich genau wie du.

Solidarität

Seitdem die Streikbewegungen, mit denen die Arbeiter in der sowjetischen Zone die Freilassung ihrer wegen des Juni-Aufstandes verhafteten Kameraden erzwingen wollten, durch bewaffneten Einsatz unterdrückt worden sind, wendet sich die Solidarität der Arbeiter den Familien der Verhafteten zu.

Der Fall Rudolf Herrnstadt

Im düstern Nitschewo des Bolschewismus ist nun auch Rudolf Herrnstadt versunken. Sein Herr und Meister war Lawrentij Berija gewesen.

Ruggero Ruggeri †

In Mailand starb einer der letzten Großen der italienischen Bühne, der zweiundachtzigjährige Ruggero Ruggeri. Mit Emma Gramatica, Renzo Ricci, Diana Torrieri war er einer der Vertreter des wandernden Startheaters, der großen Mimen, an denen Italien einst so reich war.

Eisenhower ohne Taft

Robert Taft, der durch seine unbeugsame politische Haltung den Beinamen „Mr. Republican“ erhalten hatte, war einer der größten Gegner der Innen- und Außenpolitik der demokratischen Präsidenten Roosevelt und Truman.

Das Englische in Henry Moore

Mit Unterstützung des British Council hat die Kestner-Gesellschaft in Hannover Werke des englischen Bildhauers Henry Moore ausgestellt, drei Jahre, nachdem in Hamburg – zum ersten Male in Deutschland – einige seiner Arbeiten zu sehen waren.

Von Recklinghausen nach Bayreuth

An siebzig. Orten wird in der Bundesrepublik augenblicklich Sommertheater gespielt. Wahllos, verwendet man dafür den Begriff „Festspiele“.

Ein Befehl Bar Kochbas

Fere Bartolomee, der berühmte Epigraph der Jerusalemer Ecole Biblique hat eine Übersetzung des Bar-Kochba-Briefes veröffentlicht, der in einer Höhle am Toten Meer entdeckt wurde und Aufsehen erregte.

Keine Vorschrift für Liebe

Der Student der Rechte Christian I. hatte sich zur Aufbesserung seiner Finanzen nach Arbeit umsehen müssen. Er gehörte zu jener Sorte Menschen, die sich ihr Studium besonders schwermachen.

Kleine Insel im großen Meer

Olaf Gulbransson hat das Titelbild zu des Dänen Martin A. Hansen ungewöhnlichem Roman „Der Lügner“ (deutsch von Heinrich Fauteck, C.

Worauf beruht die Ehre des Offiziers?

Ein Büchlein mit Titel „Die Ehre des Soldaten“, geschrieben von einem Manne, der in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen eine umstrittene politische Rolle spielte, mag zunächst bedenklich stimmen.

In der grünen Hölle Amazoniens

Ein junger portugiesischer Student der Rechte wird als politischer Flüchtling nach Nordbrasilien verschlagen. In Belem do Para zwingen ihn wirtschaftliche und familiäre Schwierigkeiten, sich einem jener modernen Sklavenhalter zu verdingen, welche die Ärmsten der Armen aus den Dürregebieten des Bundesstaates Ceerá in die Tiefen Amazoniens verfrachten, um sie dort Kautschuk zapfen zu lassen.

Undankbarer Bettler

Man versteht den heutigen französischen Katholizismus nur, wenn man Léon Bloy kennt und seine nun zum erstenmal deutsch erschienenen großen Essays („Das Heil und die Armut“, F.

...daß du ein Enkel bist

Allen Erwartungen der Vererbungstheorie zum Trotz kommt es nur recht selten vor, daß hohe künstlerische Anlagen sich in mehreren Generationen durchhalten.

Diesseits der Literatur

Die Frage nach dem Wert eines Buches müßte in der Kritik eigentlich immer lauten: Welcher Qualitätsgrad – für wen? Wenn heute ein Verlag, der sich durch Kriminalreißer vom „Kokainschiff“ bis zur „Weißen Spinne“ den Buchmarkt erobert hat und demzufolge eine finanzielle Basis besitzt, alte Unterhaltungsromane neu herausgibt, ist es besonders nötig, die Frage so zu stellen.

Woher das Geld für den Autobahnbau?

Das Gespräch über die Finanzierung des Autobahnbaus läuft auf hohen Touren. Minister Schäffer hat, als Ergebnis seines Besuches in den USA, die Überzeugung gewonnen, daß die Erhebung von Autobahngebühren am besten und schnellsten dazu verhelfen werde, die erforderlichen Mittel aufzubringen.

Ferien für „Grüne Union“

Um die „Grüne Union“ ist es in letzter Zeit ziemlich still geworden. Diese Materie ist ohne Zweifel sehr schwierig und verursacht den Sachkennern, die teilweise bisher auch die Vorverhandlungen geführt haben, viel Kopfzerbrechen.

Mieter-Latein

Wahrscheinlich würden die Kommentare, die anläßlich der Gründung einer „umfassenden“ Verbraucherorganisation geschrieben worden sind, vielfach ein wenig vorsichtiger ausgefallen sein, wenn sich ihre Verfasser etwas mehr der zweifelhaften Rolle bewußt gewesen wären, die eine bereits bestehende spezielle Verbraucherorganisation schon jetzt auf ihrem Sondergebiet spielt.

Weiche Stelle bei Margarine

Margarine hat eine eigentümliche Eigenschaft – sie wird bei zu großer „Hitze“ weich. Eine solche Hitzewelle hat vor kurzem ein Weltunternehmen heimgesucht, die in Zürich seit Jahren beheimatete „Primateria S.

Mit gleichem Maß messen ...

Die zweite Tranche der Investitionshilfe-Werte, mit den Ausschüttungen des Bergbaus, steht bevor... und damit ergibt sich die Frage, ob der Bergbau, da ihm alte Anleihen fehlen, auf die (wie bei der Elektrizitätswirtschaft) zurückgegriffen werden könnte, mit einer Steuerbefreiung nach dem Kapitalmarktförderungsgesetz für seine neuen Emissionen rechnen kann (s.

Unser Konkurrent England

Der gute Rat, der dem Englandreisenden heute bisweilen von wohlwollenden. Freunden in der Bundesrepublik gegeben wird, vor der Überfahrt nach der Insel angesichts der in England noch bestehenden Teilrationierung noch einmal ausgiebig „marktwirtschaftlich“ zu Mittag zu essen, ist allzu fürsorglich gemeint, Auch in England kann man leben, und man lebt wohl eben nicht schlechter als bei uns in der Bundesrepublik.

Ferienzielverkehermit Omnibussen

Alle „preisend mit viel schönen Reden ihrer Länder Wert und Zahl“ – so ähnlich mag sich der Laie es vorstellen, wenn die Verkehrsminister der Länder unserer Bundesrepublik sich treffen.

Ist der Zahlungsbilanz-Überschuß zu groß?

Die deutsche Zahlungsbilanz hat seit Anfang des vergangenen Jahres rd. 4 Mrd. DM an Überschüssen zu verzeichnen. Hierdurch sind unsere Währungsreserven auf eine beachtliche Höhe gebracht worden.

Umsatzsteigerung bei Linde’s Eismaschinen

Die Gesellschaftfür Linde’s Eismaschinen AG, Wiesbaden, konnte 1952 ihren Umsatz um 19 v. H. erhöhen. Die Steigerung des Umsatzes beruht nur zu einem geringen Teil auf gestiegenen Preisen, die durch Erhöhungen von Lohn- und Stromkosten verursacht wurden.

100 Jahre WMF

Die HV der Württ. Metallwarenfabrik in Geislingen/Steige genehmigte den Abschluß für 1952, nach dem aus dem Reingewinn von 0,416 Mill.

Phoenix-Gummi stärkt Reserven

Die Phoenix-Gummiwerke AG., Hamburg-Harburg, werden der HV am 8. August vorschlagen, für 1952 aus einem – Reingewinn von 1,22 (i.

Rationalisierung bei Ford

Die HV der Fordwerke AG, Köln- Niehl, genehmigte für 1952 gegen 5 Stimmen die vorgeschlagene Verteilung einer 3 % igen Dividende auf das AK von 32 Mill.

Geldmarktpapiere bleiben stark gefragt

Wenn nicht alles trügt, wird in diesem Sommer die übliche Flaute an den Börsen ausbleiben. Das Geschäft ist trotzdes Monatsultimos in der vergangenen Woche recht rege gewesen, zudem ist erfreulich, daß diese Aktivität nicht allein vom Berufshandel, sondern auch zu einem – wenn auch kleinen – Teil von der Kundschaft getragen wird.

Industrieproduktion auf unvermindert hohem Stand

Die Industrieproduktion des Bundesgebietes hat im Juni insgesamt den Vormonatsstand gut behauptet. Nach den Erfahrungen der früheren Jahre hätte aus saisonalen Gründen ein Rückgang gegenüber Mai um 2.

Schering steigerte Umsätze

Die HV der Scherlng AG., Berlin, beschloß antragsgemäß für 1952 die Verteilung einer Dividende von 4 v. H. auf das Grundkapital von 22,4 Mill.

„Sommerschluß“ diesmal ohne Ramsch

Wer zum diesjährigen Sommerschlußverkauf auf der Seite des Einzelhandels oder auch auf der Käuferseite mit ungewöhnlichen Überraschungen rechnete, sah sich enttäuscht.

Neuerscheinungen für die Wirtschaft

Das Straßenverkehrs-Sicherungsgesetz (Gesetz zur Sicherung des Straßenverkehrs). Der Kommentar erläutert die Änderungsvorschriften, vor allem für ihre Anwendung in der Praxis und klärt die Zweifelsfragen, die sich gegenüber dem bisherigen Recht ergeben.

Nur leichte Korea-Reaktion

Die Unterzeichnung des Waffenstillstand-Abkommens in Koreahat auf die internationalen Lebensmittel- und Rohstoffmärkte nur noch einen geringen Einfluß ausgeübt und auch nur ausüben können, weil im Laufe der langwierigen und immer wieder unterbrochenen Verhandlungen schon vorher die gelernte Koreahausse der Weltmarktpreise bis auf einen geringen Rest abgebaut worden war.

Jazzkönig Armstrong: Meine Jugend in New Orleans

Zu den komischen Erinnerungen an die Besserungsanstalt gehört das Abenteuer mit Red, der seiner Diebereieif wegen in die Besserungsanstalt geschickt worden war. Bei ihm wars eine Manie: was nicht niet- und nagelfest war, nahm er mit.

Ost-Festspiele in Bukarest

Zu der gleichen Zeit, da sich in Hamburg die deutschen Turner mit vielen ihrer ausländischen Freunde aus fast 20 Nationen zu ihrer großen Kundgebung für die Leibesübungen treffen, versammeln sich in Bukarest viele tausend Jugendliche und Studenten zu den IV.

Ein tüchtiger Rückschritt

Die Wissenschaft der Urgeschichte ist eine paradoxe Wissenschaft: jeder ihrer Fortschritte besteht in einem Rückschritt, und sie wird ihr Hauptziel dann erreicht haben, wenn sie am Anfang argekommen ist – am Anfang der Geschichte des Menschengeschlechts nämlich, bei Adam und Eva.

Die Überstadt der Zukunft

„Ohne Berlin scheinen die Deutschen dazu verurteilt, das Volk ohne Großstadt zu sein. Die Entscheidung, daß Bonn zur Kapitale der Bundesrepublik gemacht wurde, besiegelt dieses Schicksal gewissermaßen, und man versteht die Gefühle des Patrioten, der Konrad Adenauer gerade dies nicht verzeihen kann .

+ Weitere Artikel anzeigen