Der Index der Industriellen Produktion hat auch im Oktober um weitere 5 Punkte zugenommen. Während jedoch im Vorjahr der saisonbedingte Index noch um 5 Punkte stieg, ist die Produktionszunahme in diesem Jahr in der Hauptsache auf Saisoneinflüsse zurückzuführen. Der saisonbereinigte Index erhöhte sich von Juni bis Oktober um 2 Punkte, während er im vergangenen Jahr im gleichen Zeitraum um 10 Punkte bzw. 7 v. H. zugenommen hatte. In Westberlin ging die Produktion um 2 Punkte bzw. 3 v. H. zurück. – Während die industrielle Erzeugung des Bundesgebiets den Stand des Oktober 1952 um etwa 6 v. H. übertraf, lag der Umsatz des Einzelhandels um etwa 8 1/2 v. H. darüber. Die Steigerung gegenüber dem Vormonat betrug etwa 13 v. H., während sie sich im Vorjahre auf 11 v. H. belaufen hatte. Auch im Textileinzelhandel war die Umsatzsteigerung relativ größer als im gleichen Zeitraum von 1952. – Die Aktienkurse an den westdeutschen Börsen haben ihre Abwärtsbewegung auch im Oktober fortgesetzt. – Auf dem Gebiet des Außenhandels hat die Einfuhr im Oktober weiter zugenommen; sie lag jedoch unter der Oktobereinfuhr 1952. Besonders kräftig war die Ausfuhrsteigerung. Sie nahm um über 14 v. H. zu und liegt damit nur wenig unter dem Nachkriegshöchststand vom Dezember 1952. Der Ausfuhrüberschuß war mit 70 Mill. $ der höchste, der in der Nachkriegszeit bisher erreicht wurde. In den USA ist die industrielle Produktion weiterhin zurückgegangen, was vermutlich auf einen Lagerabbau zurückzuführen ist.