Wiederaufnahme der Gewährung laufender Versicherten-Dividenden bei Karlsruher Leben. Die Gesellschaft, die kürzlich als erstes großes Lebensversicherungsunternehmen ihre Bilanz für 1952 vorgelegt und dabei die Wiederaufnahme der Gewährung regulärer Dividenden an ihre Versicherten ab 1. Januar 1954 angekündigt hat, gibt jetzt die Dividendensätte bekannt. Sie betragen: In der Großlebens-Versicherung bis zu 22 v. H. der gewinnberechtigten Jahresprämie, in der Kleinlebens-Versicherung bis zu 14 v. H. des Beitrages der Hauptversicherung, in der Gruppen-Versicherung bis zu 12 v. H. der Prämie.

Süddeutsche Bodencreditbank nimmt Dividendenzahlung auf. Das Geschäftsjahr 1952 brachte der Süddeutschen Bodencredtbank, Mündien, bei beträchtlicher Ausweitung des Geschäftsumfanges eine Erhöhung der Bilanzsumme um rd. 30 Mill. DM auf mehr als 134 Mill. DM. Der Pfandbriefabsatz hat sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt, da sich die öffentlichen Kapitalsammelstellen bei der Finanzierung des Wohnungsbaues in erhöhtem Umfange des 5prozentigen Pfandbriefes bedient haben. Die Ertragsrechnung weist einen Reingewinn von 0,25 Mill. DM aus, der erstmals wieder zur Verteilung einer Dividende von 4 v. H. auf das 5 Mill. DM betragende AK verwendet werden soll.

Die Monopol Bergwerks-AG in Kamen/Westfalen (aus der Harpener Bergbau AG, Dortmund, hervorgegangen) begibt zur Finanzierung von Investitionen eine achtprozentige Anleihe in Höhe von 15 Mill. DM bei einer Laufzeit von 15 Jahren zum Ausgabekurs von 98 v. H.

Die Arbeiten zur Herstellung des Sariyar Dammes, der größten Talsperre in der Türkei, durch eine deutsch-türkische Firmengruppe, bestehend aus der Philipp Holzmann AG, Frankfurt/Main, Hochtief AG vorm. Gebrüder Hellmann, Essen, Siemens Bauunion GmbH, München, und RAR Türk Limited Sosyetesi, Istanbul, haben bereits erhebliche Fortschritte gemacht. Die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen Bauherrn, Bauleitung und Unternehmer hat die Etibank veranlaßt, im Namen der türkischen Regierung auch die Arbeiten für den Bau des Krafthauses und des Druckstollens der deutschtürkischen Firmengruppe in Auftrag zu geben. Der neue Auftrag beläuft sich auf rund 31 Mill. DM, von denen voraussichtlich 7 Mill. DM als Devisenerlös nach Deutschland fließen werden.

Die HV der Zellstofffabrik Waldhof, auf der 32,62 Mill. DM Aktien von nom. 49,88 Mill. DM Grundkapital vertreten waren, beschloß antragsgemäß, für 1952 – wie in den beiden vorangegangenen Jahren – eine Dividende von 4 v. H. zu verteilen. Der AR wurde in der bisherigen Zusammensetzung wiedergewählt: hinzutraten vier Vertreter der Arbeitnehmer: Alfred Lehr, Wiesbaden: Heinz Schenkel, Mannheim: Georg Lutz, Kostheim; Georg Schollmeier, Mannheim. Den Vorsitz im AR hat wie bisher Bankdir. Hermann J. Abs, Remagen.

Moderne Industrie-Werbefilme führte die Continental-Gummi-Werke AG. gemeinsam mit der Boehner-Film, Hamburg-Erlangen, vor. Im Auftrage der Continental drehte die Boehner-Film den ersten deutschen plastischen Farbspielfilm unter dem Titel "Einfach Continental". Ein Dokumentarfilm – betitelt "Tradition und Fortschritt" – vermittelt die Bekanntschaft mit Originalaufnahmen vom internationalen Motorrennsport der letzten 50 Jahre, gibt einen Einblick in die Geschichte des Kautschuks und schildert einen Besuch in dem größten deutschen Gummiwerk.

Der Borgward-Rennfahrer Hans Hugo Hartmann, der infolge einer Zeitüberschreitung von nur sieben Sekunden um seinen Sieg bei der Carrera Pan Americana kam, erhielt nach seiner Rückkehr vom Senat der Freien Hansestadt Bremen die Medaille für besondere sportliche Leistungen verliehen.