Bremen, im Dezember

Politische Prognosen zu stellen, ist immer riskant –: diese Erkenntnis blieb auch dem weithin bekannten holländischen Hellseher Burlisto nicht erspart. Gegen Ende des Jahres 1952 prophezeite er bei Radio Bremen, was das Jahr 1953 an politisch bedeutsamen Ereignissen bringen werde. Das Tonband wurde versiegelt und weggeschlossen. Es sollte ein Jahr danach durch einen Justitiar entsiegelt und einem Kreis interessierter Personen vorgeführt werden. Dies geschah vor einigen Tagen. Die Spannung war groß. Doch am Ende dieses Experiments gab es nur schallendes Gelächter. Von den Prophezeiungen Burlistos war nämlich nur eine richtig: der vorausgesagte "Tod einer großen Persönlichkeit und die daraus erwachsende innerpolitische Spannung in Rußland."

Nicht eingetroffen sind folgende von Burlisto prophezeiten Ereignisse: Sturz des argentinischen Staatschefs General Peron, Regierungssturz und Mobilmachung in der Türkei, Attentat auf Marschall Tito, Sturz der griechischen Regierung und kommunistische Unruhen in Griechenland sowie schließlich "Wiederaufrüstung Westdeutschlands mit U-Bootbau und schweren Waffen". O. M.