Nicht als Arbeitsbeschaffungsaktion für jene, die von der Werbung leben, sondern um die breite Öffentlichkeit über die Werbung und ihre Funktionen aufzuklären, fand von den der Union Internationale de la Publicite angeschlossenen Ländern die zweite Weltwoche der Werbung statt. Von unseren unmittelbaren Nachbarn beteiligten sich an dieser internationalen Gemeinschaftsveranstaltung vor allem die Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich. Deutschland fehlte zum zweitenmal. Das ist um so bedauerlicher, als das System unserer Marktwirtschaft ohne Werbung geradezu undenkbar ist, der Werbung andererseits aber noch lange nicht jenes Verständnis entgegengebracht wird, wie anderen Erscheinungen unseres Wirtschaftslebens. Daß darüber hinaus eine gute Gelegenheit versäumt wurde, das Motto des Hamburger Reklamekongresses 1951, "Werbung überbrückt Ländergrenzen", in die Tat umzusetzen, sei nur am Rande erwähnt.

Deutschlands Fernbleiben wurde offiziell mit dem Hinweis auf den nächstjährigen Kongreß der Werbung entschuldigt, der in der Zeit vom 12. bis 14. Mai 1954 in Düsseldorf stattfinden wird. Das Thema dieser dritten Veranstaltung der Werbewirtschaft nach dem Kriege lautet: Werbung nützt dem Verbraucher! Zur Zeit läuft ein vom Zentralausschuß der Werbewirtschaft (ZAW) veranstaltete" Preisausschreiben für die Gewinnung von Plakaten, Anzeigen und Diapositiven, die den für den Kongreß ausgewählten Slogan "Der Umsatz steigt, die Preise fallen, so nutzt die Werbung schließlich allen" sinnfällig und überzeugend darstellen sollen und die vor dem Kongreß eine breite Öffentlichkeit über das Thema unterrichten werden. –ws