Am 22. Dezember feiert Philipp F. Reemtsma seinen 60. Geburtstag. 1917 war er in die väterliche Firma – die Zigarrenfabrik Bernhard Reemtsma in Osterholz-Scharmbeck – eingetreten, hatte mit seinem Bruder Hermann nach Ende des ersten Weltkrieges die Leitung des väterlichen Unternehmens übernommen und dessen Zigarettenabteilung nach modernsten Gesichtspunkten ausgebaut. Als der Sitz des Unternehmens 1923 nach Hamburg verlegt wurde, entwickelte sich die Firma Reemtsma in kaum zehn Jahren zu der bedeutendsten deutschen Zigarettenfabrik. Diese Stellung hat sie trotz des Verlustes der in der Sowjetzone gelegenen Werke und trotz der Entflechtungsmaßnahmen bis heute beibehalten. Das Unternehmen produziert augenblicklich in den drei verbliebenen Herstellungswerken Hamburg-Wandsbek, Hannover und München. Philipp F. Reemtsma ist es vor allem zu danken, daß die deutsche Zigarettenfabrikation den Übergang vom anonymen Erzeugnis zum reinen Markenartikel fand. Vorbildlich sind die sozialen Einrichtungen des Unternehmens, die bereits zu einer Zeit verwirklicht wurden, in der sie innerhalb der deutschen Wirtschaft noch selten waren (Altersversorgung, Erholungsheime, hohes Lohnniveau, Fünf-Tage-Woche). Heute sind die Reemstma-Zigarettenfabriken selbst für die USA mustergültig. Mit dem großzügig geplanten und künstlerisch vorbildlich gestalteten neuen Verwaltungsgebäude im Westen Hamburgs übergeben die Brüder Reemtsma ihrer Belegschaft eine Wirkungsstätte mit den glücklichsten Arbeits- und Lebensbedingungen. – Seine souveräne Stellung in weiten Bezirken der deutschen Wirtschaft verdankt Philipp F. Reemtsma neben kühnem Unternehmergeist und außergewöhnlichem Weitblick seiner seltenen Fähigkeit, auf allen Arbeitsgebieten die innere Gesetzmäßigkeit, das Gemeingültige, zu erkennen und wirksam einzusetzen. Achtung vor der Persönlichkeit des anderen, menschliche Würde und höchstes Verantwortungsbewußtsein zeichnen diesen deutschen Unternehmer jedoch vor allem anderen aus. ww.