In dem Artikel "Onkel Bobsys Glück und Ende" (in Nr. 49 der ZEIT) sind von uns nochmals die Zusammenhänge erwähnt worden, die zwischen dem Zusammenbruch der "Schlachterbank" (der Handels- und Verkehrsbank AG in Hamburg) und dem im Dezember 1950 erfolgten Selbstmord von Dr. Wrede bestehen. Dabei wurde gesagt, daß seinerzeit eine Korrespondenz – deren Namen von uns nicht genannt wurden – einen nachgelassenen Brief Dr. Wredes veröffentlicht habe, und es wurde hierzu eine scharfe Kritik an der damit begangenen Taktlosigkeit geübt. Wie wir erfahren, ist leider der irrige Eindruck entstanden, als ob wir mit unserm Hinweis auf die "Informationsbriefe" von Dr. Platow abgezielt hätten. Dazu ist klarzustellen, daß die Platow-Korrespondenz in diesem Zusammenhang nicht gemeint war und schon deshalb nicht gemeint sein konnte, weil der Abschiedsbrief Dr. Wredes eben nicht von ihr (sondern anderwärts, an apokrypher Stelle) veröffentlicht worden ist. Zudem waren die Kommentare, die Dr. Platow seinerzeit in seinem Dienst zum "Fall Wrede" gegeben hat, in jeder Beziehung so untadelig gehalten, daß sie keinerlei Anlaß zu irgendwelchen Beanstandungen, geschweige denn zu einer scharfen Kritik hätten geben können. Dies festzustellen, erscheint uns eine simple Pflicht der Loyalität, nachdem die irrige Auffassung hatte entstehen können, als ob wir einen Tadel an die Adresse Dr. Platows hätten richten wollen. E. T.