B. G., Karlsruhe

Ein Schweizer Kredit in Höhe von 140 Millionen Franken ist gleichsam als warmer Regen auf die badische Hauptstrecke von Basel nach Karlsruhe niedergegangen, wo er Tausende von Fahr- und Fernleitungsmasten links und rechts des Bahndammes hervorschießen lassen wird: Die Strecke wird "elektrifiziert". Die Verhandlungen mit der Schweiz über diesen Kredit, der etwa 135 Millionen DM entspricht, sind abgeschlossen.

Der Bauauftrag erstreckt sich zunächst auf die sehr stark befahrene internationale Durchgangsstrecke von Basel nach Karlsruhe. Und zwar wird die Arbeit in drei Etappen vor sich gehen. Die erste Etappe von Basel bis Freiburg soll bis zum Mai 1955 elektrifiziert sein. Die zweite Etappe, Freiburg–Offenburg, wird ein weiteres Jahr in Anspruch nehmen. Wenn der dritte Bauabschnitt, Offenburg–Karlsruhe, bewältigt sein wird – voraussichtlich im Oktober 1957 – wird man im 160km-Stundentempo von Basel bis Karlsruhe "elektrisch" fahren können.

Insgesamt werden etwa 7000 Arbeiter Beschäftigung finden. Der Löwenanteil an Industrieaufträgen entfällt auf Elektrofirmen. Dabei sollen auch Westberliner Firmen berücksichtigt werden.