DIE ZEIT

Moskaus Ziele in Berlin

Während der new look, den die Politik des Kreml seit dem Tode Stalins angenommen hat, sich in der Sowjetunion auf allen Gebieten ausdehnt – von der Landwirtschaft über den Strafvollzug bis zum "sowjetischen Realismus" in der Kunst –, hat das erste Auftreten sowjetischer Unterhändler seit der Konferenz im Pariser Palais de marbre rose vom Frühjahr 1951 keinen neuen Verhandlungsstil erkennen lassen.

Der Skandal Ernst

Acht Jahre lang, haben sich die französischen Gerichte Zeit gelassen, um festzustellen, daß der Straßburger Kriegsbürgermeister Dr.

Agenten unter uns!

Es vergeht kaum eine Woche, in der wir in der Bundesrepublik nicht von Prozessen und politischen Skandalen lesen müssen, die mit Agenten, Abwehr und Verfassungsschutz zusammenhängen.

Wahlgesetz billig abzugeben...

Im Herbst 1954 soll der dritte Landtag Hessens gewählt werden. CDU und FDP haben bereits im Landtag beantragt, die Regierung möge erklären, ob sie Wahlrechtsänderungen vorschlagen will.

Molotows Berliner Erfahrungen

Idi habe alle die großen internationalen Staatsmänner des Jahrhunderts an der Arbeit gesehen ..., aber ich habe niemals ein diplomatisches Können von solcher Perfektion erlebt wie das Molotows .

Der weiße Tod im Walsertal

Die Leu mordet – Größte Katastrophe in der Geschichte Vorarlbergs – Die Opfer von Bfons

Was sonst noch geschah

Der neue italienische Regierungschef ist der 46jährige Universitätsprofessor Amintore Fanfani, der auf dem linken Flügel der christlich-demokratischen Partei stehend, seit 1947 mit einer einzigen Ausnahme jedem italienischen Kabinett angehörte.

Kalte Füße

"Die Vertreibung der Deutschen war ein Verbrechen", stellt die deutschsprachige Prager Gewerkschaftszeitung "Friede und Aufbau" fest und nennt den früheren Staatspräsidenten Benesch und "seine westlichen Auftraggeber" als die Verantwortlichen für das Schicksal der Sudetendeutschen.

ZEITSPIEGEL

Etwa 50 Prozent der russischen Bevölkerung sind nach den Aussagen eines Heimkehrers aus dem berüchtigten sibirischen Arbeitslager Workuta mit dem kommunistischen Regime zufrieden.

Alarm im nordwestdeutschen Rundfunk

Es hat nicht viel Prophetengabe dazu gehört, daß wir in der ZEIT bereits vor Jahren und kürzlich wieder die Gefahren voraussagen konnten, die dem Gesamtverband des Nordwestdeutschen Rundfunks drohen: Solange schon droht die Teilung, die Auflösung dieses großen Gebildes, dessen Strahlung vier westdeutsche Länder (Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg) umfaßt.

Wo die Mächte tagen

Das Gebäude des Alliierten Kontrollrats ist schon für die Verhandlungen vorbereitet. Als am 8. Dezember die westlichen Außenminister in ihrer Note an Molotow das Kontrollratsgebäude als Verhandlungsort vorgeschlagen hatten, begann sogleich auf amerikanische.

Neue Verwicklungen in Indochina

Die bevorstehende Berliner Konferenz der Außenminister der großen Vier ist nicht ohne Einfluß auf die militärischen und politischen Ereignisse in Indochina geblieben.

Abgesang auf Stegner

Der Bundestagsabgeordnete Stegner ist nicht ganz so freiwillig aus der FDP ausgetreten, wie er es nachher hingestellt hat. Der Landesverband Niedersachsen, dessen Vorsitzender er seit Jahren war, hat heute eine Schuldenlast von mehr als 300 000 DM.

Götter, Teufel und Kometen

Wer glücklicher Besitzer eines nicht gar zu kindlichen Fernrohres ist, kann vielleicht am 21. Januar, gleich nach Sonnenuntergang, einen bisher noch nicht bekannten Kometen sehen, wenn er sein Instrument auf die Mitte des Sternbildes Steinbock richtet und tief unter ihm, nahe dem Horizont, die einstmals gefürchtete Himmelserscheinung sucht.

Emmas Geist entschwand

Das Libretto ist, wie man weiß, das Sorgenkind des Opernkomponisten. Daß nicht jeder Strauß seinen Hofmannsthal, nicht jeder große Komponist einen veritablen Dichter zum Librettisten gehabt hat, verschlägt nicht viel.

Der Gefangene seiner selbst

Im Hodler-Saal des Züricher Kunsthauses spielte vor zwei Jahren, am Abend eines glühenden, vom Föhn bedrängten Sommertages, ein Schweizer Kammerorchester moderne Musik.

Hessen: Die Laubacher Sänger

In westdeutschen Städten horchten die Musikfreunde auf, als vor drei Jahren die Laubacher Kantorei ihre ersten Konzerte gab.

Berlin: Berliner Bär als Mahner

Das Wappentier Berlins, der Bär, hat eine neue Aufgabe bekommen: er soll uns aus seiner heraldischen Beschaulichkeit an den Autobahnen an die Stadt seiner Herkunft, an den schweren Existenzkampf ihrer Bewohner und damit an das Schicksal unseres geteilten Vaterlandes erinnern.

Bremen: Würde

Der "Würde eines Landtages entsprechend" will man in Bremen nach den Worten des Direktors der Bürgerschaftskanzlei Max Jahn ein Parlamentsgebäude errichten.

Nord rhein-Westfalen: Vor sieht - Verkehrschaos!

In einem Kölner Institut meldeten sich 2500 Mann. Diese 2500 Mann waren der Ansicht, sie seien hervorragend geeignet, einen Omnibus zu fahren, eine Straßenbahn zu führen oder einen Behördenwagen zu steuern.

Brandenburg: Die Joachimsthaler

Kaum zwanzig Kilometer sind es von Templin nach Joachimsthal, dem kleinen Ort am Rande der Schorfheide, unweit, von Chorin, wo sich eines der schönsten Zisterzienserklöster als steinerner Zeuge mittelalterlich-abendländischer Kultur gegen die "Kultura" abhebt, die ringsum propagiert und aktiviert wird.

Rhein land-Pfalz: Die Pappeln und das Kapital

Durch die Mitte der Natur zieht sich eine Pappelschnur; links sind Bäume, rechts sind Bäume und dazwischen Zwischenräume –", diese Verse, die dem unglücklichen zweiten Ludwig von Bayern zugeschrieben werden, scheinen in den Herzen seiner einstigen Untertanen und deren Nachfahren im pfälzischen Kaiserslautern einen späten Widerhall zu finden.

Baden-Württemberg: Im Rheintal wird die Bahn elektrisch

Ein Schweizer Kredit in Höhe von 140 Millionen Franken ist gleichsam als warmer Regen auf die badische Hauptstrecke von Basel nach Karlsruhe niedergegangen, wo er Tausende von Fahr- und Fernleitungsmasten links und rechts des Bahndammes hervorschießen lassen wird: Die Strecke wird "elektrifiziert".

Romane von den schlimmen Tagen

Zeitliche Entfernung von der Fülle unmittelbarer Erlebnisse ist eine Hilfe, ohne die kein Autor auskommen kann, dem es ernsthaft um das menschliche Erlebnis des Krieges geht.

Im Brennpunkt des Gesprächs;: Frieden

In den öffentlichen Verhältnissen ist es jetzt beinah lächerlich geworden, auf irgend etwas zu rechnen, was man nicht durch das Übergewicht der Waffen zu erlangen oder zu verteidigen vermag.

Der Snob, der den Tod besiegte

Fast unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit hat Stefan Zweig während des Krieges in Stockholm einen neuen Essay über Marcel Proust herausgegeben – über jenen großen französischen Autor, dessen großer Romanzyklus in deutscher Neuausgabe jetzt der Suhrkamp Verlag (Frankfurt) verlegt: "In Swanns Welt" ist als erstes bereits erschienen.

Das Schweizer Wunder

Fast genau auf den Tag, fünfundzwanzig Jahre ist es her, daß Heft 1 der Zeitschrift Atlantis erschien, so begann Martin Hürlimann seine Rede vor weit über 100 Zuhörern, die gekommen waren, um mit ihm im Zunfthaus zum Rüden in Zürich dieses Jubiläum zu feiern.

Der Geist entscheidet

Jetzt liegen Verordnungsentwürfe vor, die zu Artikel 66 des Schuman-Planes von der Rechtsabteilung der Hohen Behörde ausgearbeitet und von dem deutschen Mitglied aus dem Bundesjustizministerium, Krawielicki, mit einem Kommentar versehen worden sind.

Klare Lösung für Schiene und Straße

In einer Sondersitzung will das Bundeskabinett die Grundlagen zu einer Neuordnung des den sehen Verkehrs auf Schiene und Straße legen, nach der von allen Verantwortlichen nun schon seit Monaten mit unverminderter Lautstärke gerufen wird.

Wettbewerbs-Kartell

Das vielberedete Seifenkartell wird in Kürze perfekt sein. Es soll seiner inneren Konstruktion nach einen Marktverband darstellen, durch den der Wettbewerb nicht ausgeschaltet, sondern nur Auswüchse der Konkurrenz beseitigt werden sollen.

Bundesvermögen durchleuchtet

Mit Stichtag vom 31. März 1953 hat jetzt erstmals der Bund die Bilanz seiner Vermögen und Schulden vorgelegt, eine Art Offenbarungseid aber all das, was er "besitzt".

Pfennigsorgen...

Pfennigmünzen sind in den letzten Monaten mehr und mehr zu einer "Mangelware" geworden. Obwohl der Umlauf an Pfennigstücken rund eine Milliarde Stück beträgt, wurden sie rar – weil sie anscheinend (vor allem für Kinder) ein beliebtes Sammelobjekt für Sparbüchsen sind.

Unternehmer in der SBZ

Ein gutes halbes Jahr ist vergangen, seit das Sowjetzonenregime sich zu gewissen Reformen gezwungen sah, die vor allem die wirtschaftliche Situation der SBZ bessern sollten.

Harte Nuß – Ladenschluß

Dicker Staub wirbelt im Bundesarbeitsministerium auf. Ursache: Die Akten Ladenzeitgesetz werden, weil dringend verlangt, saubergefegt.

In Ostpreußen heulen die Wölfe

II. Keine Universität, keine Museen mehr – Organisierte Kultura – Tilsit heißt jetzt Sowjets – Ein Bericht aus unseren Ostgebieten

Die Terrassen-Siedlung

Schade, daß es heute so neblig ist", sagt der Architekt, als wir, auf der Ausfallstraße anfahrend, die ersten Häuser der neuen Gartenstadt zu Gesicht bekommen, "Sie hätten sonst einen besseren Eindruck.

Die Geschichte vom Walroß

Die drei großen Tierplastiken, die vor der Eröffnung der Gartenbau-Ausstellung aus dem Hamburger Vergnügungspark Planten un Blomen entfernt wurden, sollen demnächst wieder aufgestellt werden, und zwar im Hamburger Stadtpark.

Funk für Anspruchsvolle

Auf einer Party ging neulich das Gespräch um das Funkprogramm, und ein Funkexperte, der zugegen war, hatte einen schweren Stand im Kreise der anspruchsvollen Hörer, die sich über eine "tägliche Inflation mit banalen Sendungen" beschwerten.

SPORT DER ZEIT: Der Schüler wurde Meister

Nach einem aufregenden Spiel von höchster Spannung unterlag in der ausverkauften Messehalle von Göteborg die deutsche Nationalhallenhandballmannschaft im Kampf um die Weltmeisterschaft im Hallenhandball der schwedischen Nationalmannschaft mit 14:17 Toren.

Make-up auch im Dorf

Madame Helena Rubinstein (Prinzessin Gourielli) bittet ihre Freunde zu einem Empfang." Ich war da und bin seit gestern cosmetic-conscious – kosmetik-bewußt, und das heißt ein potentioneller Kunde der "First lady of beauty".

+ Weitere Artikel anzeigen