Fast 100 Mill. DM Umsatz bei Gerresheimer Glas. In einer Börsenbekanntmachung teilt die Actien-Gesellschaft der Gerresheimer Glashüttenwerke vorm. Ferd. Heye, Düsseldorf-Gerresheim, mit, daß sich der Umsatz in 1953 trotz unterschiedlicher Entwicklung in ansteigender Linie bewegt hat, so daß mit einem zufriedenstellenden Ergebnis gerechnet werden kann. Die Gesellschaft hat für 1952 eine Dividende von 5 v. H. auf non. 10,275 Mill. DM gezahlt, in den beiden davor liegenden Geschäftsjahren je 4 v. H. Einschl. der Beteiligungsgesellschaften dürfte der Gesamtumsatz 1953 annähernd 100 Mill. DM erreichen. Das Produktionsprogramm umfaßt in der Hauptsache Getränkeflaschen, Konservengläser, Verpackungsflaschen, Ballons, Korbflaschen, Glaswolle, Glasseide, Draht-, Roh- und Ornamentglas. Außerdem werden Verschlüsse für Bier- und Mineralwasserflaschen hergestellt. Das Hauptwerk befindet sich in Düsseldorf-Gerresheim, ein Zweigwerk, die Glasfabrik Wittekind, in Minden/Westf.

In der oHV der Dynamit-Actien-Gesellschaft vormals Alfred Nobel & Co., Troisdorf Bez. Köln, fand u. a. die Neuwahl des AR statt, der sich wie folgt zusammensetzt: Bankdir. Carl Goetz, Margaretenhöhe über Königswinter, Vors., Emil Bührle, Zürich, stellv. Vors., Bergwerksdir. Rudolf Stöter-Tillmann, Essex, und Dr. Ernst von Waldthausen, Mülheim/Ruhr. Der AR bestellte zum vorerst alleinigen Vorstandsmitglied Dir. Dr. Friz Gajewski, der seit 1949 die technische Leitung des Unternehmers in Händen hatte. In absehbarer Zeit soll eine Erweiterung des Vorstandes erfolgen.

Der AR der Vereinigte Deutsche Nickel-Werke A.G., Schwerte, setzte den Termin für die HV über das Geschäftsjahr 1952/53 auf den 9. März fest. Der HV wird die Verteilung einer Dividende von 7 (i. V. 5) v. H. vorgeschlagen.

Dividendenerhöhung bei der Schiess AG. Von der Gesellschaft wird mitgeteilt, daß eine Erhöhung der Dividende für 1953 mit großer Gewißheit zu erwarten sei. Die Bilanzarbeiten sind jedoch noch nicht so weit vorgeschritten, um etwas über des Ausmaß der Erhöhung sagen zu können. 1952 hat die Schien AG. auf das damals dividendenberechtigte AK von 12 Mill. DM eine Dividende von 6 v. H. gezahlt, davon wurden 2 v. I. nicht ausgeschüttet, sondern zunächst zurückgestellt.

In die Geschäftsführung der Arwa Feinstrumpfwirkerei GmbH, Arwatal-Unterrot, wurden Ernst Dietz, Herbert Vorberg und Karl Wunderlich als Direktoren des Unternehmens berufen. Den Vorsitz übernahm Generaldir. Hans Thierfelder, Bischofswiesen-Berchtesgaden.

Schnellster deutscher Wagen beim Mont-Agel-Bergrennen: DKW. Eine Auswertung der Erfolge zum Abschluß der Rallye Monte Carlo stellt der DKW-Sonderklasse ein für die deutschen Farben recht erfreuliches Zeugnis aus. Schon bei der Geschwindigkeitsprüfung waren zwei DKW-Wagen die schnellsten aller deutschen Teilnehmer. Das Mont-Agel-Bergrennen, zu dem die erfolgreichsten Wagen des Wettbewerbs eingeladen wurden, bestätigte die Leistung der DKW-Sonderklasse. Wieder waren es zwei DKW-Dreizylinder der Auto Union, de nicht nur in ihrer 1100er-Klasse, sondern auch im Gesamtklassement als die schnellsten deutschen Wagen durchs Ziel gingen.

Deutsche Kühlhauseinrichtungen für Chile. Die Mannheimer Exportfirma Sigma-Frigo-Therm GmbH., eine Tochtergesellschaft der Brown, Boveri & Cie. AG., hat den Auftrag erhalten, de kältetechnischen Einrichtungen für ein dreistöckiges Großkühlhaus des Staatlichen Landwirtschaftlichen Instituts zu liefen, das in der chilenischen Hafenstadt Talcahuano gebaut wird. De Anlage besteht aus vier Ammoniakgroßkompressoren mit einer Kälteleistung von zusammen 680 000 Kalorien in der Stunde, die zur Kühlung von leicht verderblichen Lebensmitteln notwendig sind.