Gesundheitssenator a. D. Schmedemann hat gegen einen Vertreter des Barmbeker Bürgervereins Strafanzeige wegen verleumderischer Beleidigung gestellt. In einer Sitzung des Zentralausschusses Hamburgischer Bürgervereine hatte der Sprecher des Barmbeker Vereins den ehemaligen Gesundheitssenator bezichtigt, bei seiner Verabschiedung aus dem Amt leitende Beamte der Behörde zur Illoyalität gegen den neuen Senat aufgefordert zu haben.

Deutschland ist nicht geteilt

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat im Interesse der "deutschen Rechtseinheit über die Zonengrenzen hinaus" eine Ehescheidungsklage abgewiesen, weil die Sache durch die sowjetzonale Klage bereits "rechtshängig" sei. Dabei hat das Gericht grundsätzliche Ausführungen über die rechtliche Spaltung Deutschlands gemacht: "Der Grundsatz der deutschen Rechtseinheit über die Zonengrenze hinaus entspricht der herrschenden Rechtsauffassung vom gedanklichen Fortbestand des früheren Deutschen Reiches und der politischen Überzeugung der weitaus überwiegenden Mehrzahl aller Deutschen diesseits und jenseits der Zonengrenze; andererseits läßt sich nicht verkennen, daß sich die voneinander getrennten Gebiete Deutschlands in den letzten Jahren auch auf dem Gebiete des Rechts in nicht geringem Maße auseinanderentwickeln Der Senat des Karlsruher Oberlandesgerichts vertrat. die Auffassung, daß die gerichtlichen Verfahren der Sowjetzone und die dort ergehenden Entscheidungen grundsätzlich denjenigen in der Bundesrepublik gleichzustellen seien. Ausgenommen seien jedoch alle Fälle, in denen "eine gleiche Behandlung aus zwingenden Gründen der westdeutschen öffentlichen Ordnung insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Rechtsstaatlichkeit praktisch völlig unerträglich wäre".

Atomtod nach neun Jahren?

Neun Jahre nach dem Abwurf der Atombombe auf Hiroshima ist eine dreizehnjährige Japanerin, die den Angriff überlebt hatte, an einer schweren Anämie gestorben. Sie hatte bis zum Januar 1953 über keinerlei Beschwerden geklagt. Das traurige Ende des Mädchens scheint den japanischen Wissenschaftlern recht zu geben, nach deren Auffassung die pathologische Wirkung radio-aktiver Strahlen auch über längere Zeiträume anhält. Die Amerikaner hatten diese Behauptungen bisher als unbewiesen abgetan.

Nie wieder Mittelarrest

Den Vorgesetzten des künftigen deutschen Kontingents der Europa-Armee soll nach einer Mitteilung des Leiters der Rechtsabteilung der Dienststelle Blank, Dr. Barth, lediglich das Recht zu Verweisen und geringfügigen Strafen zustehen. Arreststrafen, wenn sie überhaupt eingeführt werden, sollen nur durch ordentliche Richter verhängt werden können. Die Musterung soll von einer zivilen Kommission vorgenommen werden, weil man sich von Zivilisten mehr Verständnis für die gesundheitlichen, beruflichen und familiären Schwierigkeiten der Einberufenen erwartet.