Die Internationale Wiener Messe soll in diesem Jahr besonders intensiv die vielfältigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Westdeutschland und Österreich unterstützen und festigen. Mit 750 Firmen steht die Bundesrepublik führend an der Spitze der 1260 ausländischen Aussteller. Ihr folgen England mit 122, die Schweiz mit 93, die USA mit 90, Italien mit 44, Schweden mit 36 und Frankreich mit 32 Firmen. Für Deutschland ist noch besonders bemerkenswert, daß in Verbindung mit der Messe eine Internationale Automobil- und Zweiradausstellung durchgeführt wird, der nach der Liberalisierung der österreichischen Einfuhren und der damit verbundenen günstigeren Preisbildung eine erhöhte Bedeutung zukommt.

Dank der Initiative des österreichischen Handelsdelegierten in der Bundesrepublik, Ing. Ludwig Riedl, informierte der Präsident der Wiener Messe AG., Bundesminister a. D. Dr. h. c. Eduard Heinl, die deutsche Öffentlichkeit über das Programm der vom 14. bis 21. März stattfindenden Frühjahrsmesse, die noch stärker als bisher als internationaler Markt in Erscheinung treten dürfte. Für Aussteller und Besucher aus der Bundesrepublik bestehen keinerlei Reiseschwierigkeiten mehr, nachdem die Personenkontrolle an der sowjetischen Zonengrenze Österreichs aufgehoben wurde und der Reiseverkehr nach Wien unbeschränkt möglich ist. ww.