Westfälische Transport schloß 1953 mit Gewinn. Die Westfälische Transport AG., Dortmund, (AK 9 Mill. DM) schließt das Geschäftsjahr 1953 mit einem Reingewinn von 231 964 DM, um den sich der Verlustvortrag aus 1951 auf rund 900 000 DM verringert. Der Abschluß, der in der HV verabschiedet wurde, läßt erkennen, daß die Gesellschaft erhebliche Anstrengungen zur weiteren Modernisierung des Schiffsparkes und zum Wiederaufbau der Lagerhäuser und Umschlagseinrichtungen gemacht hat. Die Wirtschaftlichkeit der Kanalschiffahrt, insbesondere wegen der Unausgeglichenheit „des Verkehrs, sei sehr unterschiedlich. Auf die Notwendigkeit des beschleunigten Ausbaues der Nordstrecke des Dortmund-Ems-Kanals wird hingewiesen. Dem neuen AR gehören an: Dr. Ludwig Holle, Essen (Vors.); Dr. h. c. Karl Diedrichs, Dortmund? Friedrich Wilhelm Engel; Dortmund; E. Rüssel, Essen; Werner Soehngen, Essen; Dr.-Ing. e h. Otto Springorum. Essen; Karl Thomasik, Düsseldorf; Dr. h. c. Hermann Wenzel, Ruethen, und vier Vertreter der Arbeitnehmer.

Der AR der Accumulatoren-Fabrik AG., Hagen (Westf.)-Hannover, hat die Bilanz für das Geschäftsjahr 1952 festgestellt. Der Vorstand schlägt vor, für 1952 eine Dividende von 3 v. H. zu verteilen. Nachdem die Gesellschaft für die Zeit ab Währungsreform bis einschl. 1951 die Dividendenzahlung mit 4,2 V. H. auf das im Verhältnis 1:1,5 umgestellte Grundkapital (70,125 Mill. DM) aufgenommen hat, hält die Geschäftsleitung im Hinblick darauf, daß die Produktionsausweitung noch nicht abgeschlossen ist und hierfür im Interesse einer weitsichtigen Geschäftspolitik in erster Linie die verfügbaren Mittel eingesetzt werden müssen, eine Ermäßigung der Dividende auf 3 v. H. für erforderlich. Der Umsatz des Gesamtunternehmens ist 1952 gegenüber dem Vorjahre um 17 v. H. und in 1953 abermals um rund 15 v. H. gestiegen.

Hypothekenbank in Hamburg geht auf 7 v. H. für 1953. Der Vorstand der Hypothekenbank in Hamburg will dem AR vorschlagen, für 1953 eine auf 7 (i. V. 5) v. H. erhöhte Dividende zu verteilen.