n. e. Bremen

Während überall im Bundesgebiet die sechsjährige Grundschule abgeschafft wurde, hält Bremen noch daran fest. Alle Parteien, auch FDP und CDU, die sich bisher rückhaltlos für die Wiedereinführung der vierjährigen Grundschule einsetzten, stimmten in der entscheidenden Parlamentssitzung am 16. Juni für die Berufung eines Expertenausschusses, der ein Gutachten vorlegen soll, wie weit sich die sechsjährige Schulform in Bremen bewährt hat und in Zukunft bewähren könnte.

Die Sprecher der SPD stellten an beide Koalitionsparteien die Frage: „Werden Sie, wenn das Gutachten zugunsten der sechsjährigen Grundschule ausfällt, dann auch vorbehaltlos für die Beibehaltung dieser Schulform eintreten..?“ Das Material für das Gutachten wird die Schulbehörde liefern. Es wäre nur verständlich, wenn ihre Unterlagen dem Wunsch entsprechen, die im Augenblick bestehende Schulform zu erhalten. Die unpolitischen Schulfachleute dagegen, die man als Experten bestimmen will, werden schwerlich das ihnen vorgelegte Material im Widerspruch gegen ihre Schulbehörde auswerten können. Was immer auch für eine Beibehaltung der augenblicklichen Schulform gesagt werden könnte – sollte das Argument, daß Bremen, der kleinste Staat der Bundesrepublik, sich damit von der in ganz Westdeutschland endlich einheitlichen Grundschule absondert, nicht noch schwerer wiegen?