mz. Flensburg

Flensburgs Stadtpräsident übergab in diesen Tagen dem Kreisverband der Vertriebenen die erste „Ostdeutsche, Heimatstube“ der Bundesrepublik. Die Einrichtung solcher Plätze wurde im Kulturprogramm des Städtetages 1952 in Köln allen Kommunalverwaltungen empfohlen, um so dem Zusammenhalt der Flüchtlinge und der Pflege ihrer kulturellen Überlieferung einen Mittelpunkt zu geben. Auch in anderen Städten hat man sich mit dem Vorschlag beschäftigt. Kiel zum Beispiel hofft, im nächsten Jahr ein „Haus der Heimat“ für die Flüchtlinge fertigstellen zu können.