Georg Heym:

Wie dunkel sind deine Schläfen

und deine Hände so schwer,

bist du schon weit von dannen

und hörst mich nicht mehr?

Unter dem flackernden Lichte

bist du so traurig und alt,