In Gedanken von dir erblickt sein–

leis spür’ ich’s, wie Atem kaum.

Das sehnende Zu-mir-Geschicktsein

deines Herzens, das gleich den Saum

meines Mantels will fassen,

wie mein Hündlein beim Wiedersehn

und nicht aus den Zähnen mehr lassen,