Dd. Montabaur

Die neue Kriegsgräberstätte, die jetzt bei Montabaur im Westerwald angelegt wird, soll die großzügigste Anlage dieser Art auf deutschem Boden werden. 700 Gefallene sind aus den Kampfgebieten am Mittelrhein in den letzten Wochen nach Montabaur umgebettet worden, wo der „Ehrenhain Westerwald“, der rund 1000 Gräber umfassen wird, noch bis zum Herbst bepflanzt und gärtnerisch gestaltet werden soll.

Als weithin sichtbarer Blickpunkt wird sich am Ende des Gräberfeldes eine achteckige Kapelle mit Zwiebelturmdach erheben, in deren Innern die Namen der Gefallenen auf hohen Tafeln angebracht werden sollen. Die Gesamtanlage wird von einer Natursteinmauer umgeben. Bauherr ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der die Arbeitsgemeinschaft „Friedhof und Denkmal“ in Hermannsburg (Lüneburger Heide) mit der Gestaltung beauftragt hat.