Zahlenspiegel des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Berlin

weiter Im Mai ist der Index der industriellen Produktion im Bundesgebiet weiterhin gestiegen. Die Zunahme gegenüber dem Vormonat war mit 6 Punkten bzw. 3,7 v. H. wesentlich höher als in den Vorjahren. Gegenüber dem Mai 1953 ist eine Steigerung um 12,5 v. H. festzustellen. Die Zuwachsrate der industriellen Erzeugung betrug in den ersten fünf Monaten von 1954 gegenüber dem gleichen Zeitraum 1953 fast 10 v. H. – Die größte Zuwachsrate hat wiederum die Bauindustrie (11,1 v. H. mehr als im April) erreicht. Weitere, zum Jahresanfang nicht unterbrochene Steigerungen melden die Grundstoff- und Produktionsgüterindustrien sowie die Investitionsgüterindustrien. Saisonbedingt rückläufig war die Produktion lediglich im Bereich der Verbrauchsgüterindustrien mit Ausnahme der Nahrungs- und Genußmittelindustrie, doch wurde hier – im Gegensatz zu den Vorjahren – das durch das Osterfest bedingte hohe Produktionsniveau des Vormonats im Mai nahezu wieder erreicht. – Auch nach Ausschaltung der lediglich saisonbedingten Produktionsbelebung ergibt sich eine Steigerung der Industrieproduktion von April bis Mai um 4 Punkte bzw. 2,3 v. H. gegenüber einem leichten Rückgang im Vorjahr. – In Westberlin ist die industrielle Produktion nach dem vom DIW berechneten Produktionsindex um 3 v. H. gesunken. Da die saisonale Komponente der Industrieproduktion dort eine andere ist als im Bundesgebiet, ergibt sich auch in Westberlin – saisonbereinigt – eine Zunahme der Industrieproduktion um rd. 4 v. H. In den ersten fünf Monaten von 1954 war die jährliche Zuwachsrate der Westberliner Industrie mit 13 v. H, wiederum nicht unerheblich größer als im Bundesgebiet. – Die Zahl der Arbeitslosen hat im Mai 1954 gegenüber dem Vormonat um 166 000 abgenommen! der Rückgang war hiermit mehr als doppelt so groß, wie in der entsprechenden Vorjahrszeit. – Die Belebung der Wirtschaftstätigkeit kommt auch in der Steigerung des Kursniveaus der Aktien zum Ausdruck, das gegenüber dem Vormonat um 5 v. H. gestiegen ist. Im Durchschnitt der letzten drei Monate liegt es sogar um 30 v. H. höher als vor einem Jahre. – Die Ausfuhr ist zwar gegenüber dem Vormonat um 10 v. H. gestiegen, liegt aber noch unter dem Stand vom März. Gegenüber März/Mai 1953 lag sie in diesem Jahre um 20 v. H. höher. – Die Gold- und Devisenbestände haben sich weiterhin erhöht. – In den USA ist die „recession“ überwunden, der saisonbereinigte Index der industriellen Produktion ist um 5 Punkte gestiegen, liegt aber noch um fast 9 v. H. unter dem Vorjahrsstand. In Großbritannien und Frankreich liegt die Industrieproduktion dagegen höher als im Vorjahr.