Die HV der Deutsche Dunlop Gummi Compagnie. AG, Hanau a. M., deren AK überwiegend in Händen der britischen Muttergesellschaft liegt, hat beschlossen, für das Geschäftsjahr 1953 eine Dividende von 12 1/2 (i. V. 12) v. H. zu verteilen. Um das haftende Grundkapital an. das stark ausgeweitete Geschäftsvolumen anzupassen, wird das AK von 19 Mill. DM um 11 Mill. DM. auf 30 Mill. DM erhöht. Zur Durchfahrung dieser Transaktion wird den Aktionären aus den angesammelten Überschüssen ein Betrag von rd. 14,6 Mill. DM – einschl. der erforderlichen Kapitalertragsteuer – zu diesem Zwecke zur Verfügung gestellt. Die ges Rücklage ist bereits vorweg aus dem Ertrag auf die zukünftige gesetzliche Höhe um 0,78 Mill. DM auf 3,0 Mill. DM erhöht worden, die freie Rücklage ist unv. ebenfalls mit 3,0 Mill. DM ausgewiesen.

Das Geschäftsjahr 1953 stand nach dem Bericht im Zeichen einer weiteren Steigerung der Ertragskraft, der Modernisierung der Werkanlagen und des Ausbaues der Verkaufsorganisation. Bei einem in der Menge um rd. 5, v. H. höheren Umsatz lag der Verkaufswert durch den Rückgang der Reifenpreise um etwa 13 v. H. etwa um 10 v. H. unter dem Vorjahr. Inzwischen sind die Reifenpreise im neuen Geschäftsjahr nochmals um etwa 5 v. H. ermäßigt worden. S.