Von Paul Bourdin

Paris, Anfang Oktober

Nach dem allseitigen Erfolg der Londoner Konferenz bleibt die große und ernste Frage: Was wird das unberechenbare französische Parlament tun? Wird es der Rückkehr Deutschlands auf die internationale Bühne zustimmen, die diesmal durch das große Tor der Atlantischen Gemeinschaft erfolgen soll? So nämlich stellt sich die Frage für die meisten französischen Abgeordneten. Ihre Antwort hängt davon ab, ob die Anwesenheit Englands in der engeren Europäischen Gemeinschaft des Brüsseler Paktes sowie dessen Kontrollsystem die französische Furcht vor einem Übergewicht Deutschlands beschwichtigen können.

Nach dem Versprechen Edens vom letzten Mittwoch, daß vier britische Divisionen und die zweite taktische Luftflotte bis zum Ende dieses Jahrhunderts auf dem Kontinent bleiben werden, um zusammen mit den Divisionen von fünf Kontinentalmächten das Übergewicht gegen die zwölf deutschen Divisionen zu halten, sah die französische Presse am Donnerstag nicht nur den Erfolg der Londoner Konferenz, sondern auch die Ratifizierung durch das französische Parlament als gesichert an. Nur die kommunistische Humanité blieb skeptisch: "Noch ist nicht aller Tage Abend", schrieb sie und prophezeite: "Die Welt wird nicht bis zum Monat November stehenbleiben." Damit meinte das Blatt die Rückkehr des Parlaments aus den Ferien, die ursprünglich für den 3. November vorgesehen war. Das war, wie gesagt, am Donnerstagmorgen. Am Donnerstagnachmittag traf die kommunistische Prophezeiung bereits ein. Wyschinski nahm in der Vollversammlung der Vereinten Nationen den von Amerika und Kanada gebilligten französisch-britischen Abrüstungsvorschlag vom 11. Juni als Diskussionsgrundlage an, den Malik damals in London kategorisch abgelehnt hatte.

Die "Humanité" behielt recht

Wußte die Humanité in Paris in der Frühe, was Wyschinski am Nachmittag in New York vorschlagen werde? Jedenfalls wußte es die französische Botschaft in Moskau, die als erste von dem bevorstehenden sowjetischen Angebot unterrichtet worden war. Wyschinski kam zwar 24 Stunden zu spät, um die Londoner Konferenz zu gefährden – Edens überraschendes Versprechen vom Vortage hatte, wie gesagt, ihren Erfolg gesichert – aber er kam früh genug, um die französische Nationalversammlung zu beeinflussen, die nicht, wie die Humanité noch glaubte, am 3. November, sondern bereits am Donnerstag zusammentritt, um zu dem Ergebnis von London Stellung zu nehmen. In der Hauptsache hat das Pariser Organ der III. Internationale recht behalten: Die Welt ist nicht bei dem Versprechen Edens stehengeblieben, Moskau hat ein neues Faktum geschaffen, das geeignet ist, die Wirkung dieses Versprechens auf das französische Parlament bis zu einem gewissen Grade zu neutralisieren.

Wyschinski contra Eden