b. e., Stuttgart

Wanderer, kommst du nach Stuttgart, so nimm ihn nicht mit, den Reiseführer "Nimm mich mit". Denn er wird dich nur auf falsche Fährten hetzen. Im Stadtzentrum wirst du den "Königsplatz" suchen, aber nur den Schloßplatz finden; du wirst eine Fahrkarte zum "Kallenberg" lösen, aber auf dem Killesberg aussteigen. Auch die moderne Wohnkolonie "Weißendorf" wirst du nie erreichen, weil sie Weißenhof heißt. Als Freund der Berge begibst du dich in den Wildpark, der laut Reiseführer "bergig" ist, wanderst aber dort in ebenem Waldgelände.

Zum Tröste willst du das Freilichttheater besuchen, aber dieses existiert seit etwa 20 Jahren nicht mehr. Immerhin, du befindest dich jetzt "nicht weit vom Schloß Solitude", wo sich dieses Freilichttheater angeblich befinden soll – es befand sich aber auf der genau entgegengesetzten Seite der Stadt –, und nun suchst du die "Autorennbahn", entdeckst aber nur die Weltmeisterschaftspiste für Motorräder.

Verärgert über diese Stadt mit ihren "516 000 Einwohnern" – aber sind es in Wirklichkeit nicht 578 000? –, fährst du hinaus zum Flughafen nach Böblingen. Dort sagt man dir, daß sich der Stuttgarter Flughafen zwar vor 25 Jahren hier befunden habe, seit langem aber schon bei Echterdingen liegt. Da du also auch mit dem Flughafen Pech hattest, fährst du auf der Autostraße von Stuttgart nach Ludwigsburg, weil diese Straße "den kapriziösen Windungen des Neckars" folgt; so nämlich steht in deinem Reiseführer. Die Straße aber berührt an keiner Stelle das Neckartal, du erblickst keine einzige Burgruine, und Ludwigsburg selber liegt etliche Kilometer vom Neckar entfernt.

Daraufhin nimmst du den vom Verlag Kurt Desch herausgegebenen Reiseführer "Nimm mich mit" nur mehr an jenen Ort mit, wo er zweckmäßig verwendet werden kann.