Was im fauligen Windbruch der Nessel

Noch die Weißlinge finden mögen –

Gleichmut im Sterben vertauscht sie in Silber und

[Glas.

Was wir selber in Unruh, an starren

Faltern Hinstreifende, finden mögen –

Morgen trübt unser Staub deren Silber und Glas.

Einfache Melancholie ist die Grundstimmung in Georg von der Vrings Gedichten "Kleiner Faden Blau" (erschienen im Claassen Verlag, Hamburg, 81 S., 8,50 DM). In ihrer Bindung an das Volkslied mögen sie manchem nach Heym und Trakl, Benn oder Forestier fast zu simpel klingen: bei einiger Beschäftigung mit ihnen entdeckt man jedoch einen Abglanz zeitloser Poesie.