T., Wien, im Oktober

Anläßlich seines Österreichbesuchs zur Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem Hafen Hamburg und der österreichischen Industrie und dem österreichischen Handel erklärte Hamburgs Verkehrssenator Ernst Plate in Wien bei einem Empfang im Palais Auersperg, an dem neben vielen Persönlichkeiten der österreichischen Wirtschaft auch der Leiter der Wirtschaftsdelegation der Bundesrepublik Deutschland in Wien, Gesandter Müller-Graaf, teilnahm: Die Umstellung des österreichischen Außenhandels von seiner bisherigen Richtung Osten und Südosten nach dem Westen bringe es mit sich, daß die österreichische Wirtschaft leistungsfähige Seehäfen braucht. Es sei daher Aufgabe der deutschen Seehäfen, sich Österreich und seinem Außenhandel zur Verfügung zu stellen. Der Hafen Hamburg habe das größte Interesse an dem Geschäft mit Österreich, wolle aber keineswegs einen Anspruch auf eine Monopolstellung erheben, sondern nur einer der deutschen Häfen sein, die die österreichischen Seeverkehrsbedürfnisse befriedigen.

In Gesprächen mit Vertretern der österreichischen Industriellenvereinigung, des Spediteurverbandes, des Donaueuropäischen Institutes und des Bundesministeriums für Handel und Wiederaufbau hatte Senator Plate Gelegenheit, eine Reihe von Fragen, die den Hafen Hamburg und den österreichischen Außenhandel in gleicher Weise betreffen, zu erörtern. Die Bemühungen, den österreichischen Außenhandelsverkehr – zumindest einen betrachtlichen Teil davon, da Massengut aus Österreich naturgemäß den kürzeren Frachtweg über Triest nimmt – über Hamburg abzuwickeln, gehören mit zu den Bestrebungen, Hamburgs Vorkriegsposition im europäischen Seeverkehr wiederaufzubauen. Mit Ungarn und der CSR, die wieder den natürlichen Weg der Elbe benutzen, sind schon gute Verkehrsbeziehungen angebahnt worden. Hamburg hat dem österreichischen Außenhandel (sozusagen als Ausgleich für die längere Zubringerstrecke) alle Vorteile eines schnellen Hafens und einen besonders regen Linienverkehr nach den Auslandshäfen zu bieten. Er hat mit 570 regelmäßigen Abfahrten im August bereits das hervorragende Vorkriegsniveau erreicht.