Politische Zwangstrauung

Die Wahlen zur Verfassunggebenden Nationalversammlung Guatemalas waren mit einem Volksentscheid darüber verbünden, ob der durch die Juni-Revolution an die Macht gekommene Präsident Armas im Amt bleiben solle oder nicht. Bei diesem Volksentscheid gab es keine Stimmzettel, sondern jeder Wähler mußte vor das für seinen Wahlbezirk zuständige Wahlkollegium hintreten, und ein lautes "Ja" oder "Nein" rufen. Da sich aber die Wahlkollegien ausschließlich aus Anhängern des Diktators Armas zusammensetzten, wagten nur Lebensmüde oder Deppen ein lautes "Nein" zu rufen. So kam es, das Armas durch Volksentscheid mit 99,99 Prozent der abgegebenen Stimmen zum Präsidenten gewählt wurde.

The decline of the breast

Aus Gründen der Sittlichkeit hat die Anzeigenabteilung der New York Times die Zeichnung (links) zu einer Anzeige der in einem Broadway-Theater angelaufenen Komödie Reclining figure (Liegende Gestalt) abgelehnt. Der Zeichner Hirschfeld mußte die Figur mit einem Büstenhalter versehen (rechts) obwohl alle anderen Zeitungen das halterlose Original veröffentlichten. Erst in der Sonntagsausgabe wagte die New York Times sich diesem Exzeß anzuschließen. Eine besondere Anstandskommission der Zeitung lehnt durchschnittlich 140 Inserate im Monat ab aus Bedenken gegen ihre moralische Qualität.

Russisch über alles

Die Art, wie der Russisch-Unterricht an den Mittelschulen im Westsektor Wiens von Seiten der Schulverwaltung gehandhabt wird, ist seit kurzem Gegenstand heftiger Angriffe der Wiener Elternschaft. Im sowjetischen Sektor ist Russisch Pflichtfach, an den Mittelschulen der drei westlichen Sektoren gelten Russisch und Englisch als Wahlfächer. Wenn nun der Englisch-Unterricht aufgenommen werden soll, müssen ihn mindestens 15, nach neuester Regelung sogar 20 Schüler oder deren Eltern beantragen. Für die Erteilung des Russisch-Unterrichtes dagegen wird von der Schulverwaltung keine Bedingung im Hinblick auf die Schülerzahl gestellt.

Besteuerter Geist