DIE ZEIT

Reduziertes Notstandsrecht

Über das Notstandsrecht, das durch eine Ergänzung des Grundgesetzes geschaffen werden soll, bestehen, wie man im Auswärtigen Amt erklärt, in der Öffentlichkeit falsche Vorstellungen.

Der Saarkommissar

An dem Saar-Abkommen, das der Kanzler in Paris unterzeichnet hat, wird von einigen deutschen Parteien, vor allem der SPD und der FDP, scharfe Kritik geübt.

Die Todesstrafe

Abgeordnete verschiedener Parteien wollen die Todesstrafe wieder einführen, die gemäß Artikel 102 des Grundgesetzes nicht mehr verhängt werden darf.

Schäffer läßt nicht locker

Zu den kritischen Bemerkungen, die über die "große" Steuerreform unlängst in der ZEIT (Nr. 42) gemacht worden sind, hat der Bundesfinanzminister in einem offenen Brief Stellung genommen.

Was sonst noch geschah

In seiner Rede vor dem Nationalen Presse-Club in Washington leiteteBundeskanzlerDr..........................................

Hermann Ehlers

Mit Dr. Hermann Ehlers hat die deutsche Bundesrepublik eine ihrer stärksten politischen Persönlichkeiten verloren. Hart im politischen Kampfe, aber geschmeidig in der Methode, von einem Selbstbewußtsein erfüllt, das manchmal eher zu stark betont erschien und dem ein ungeduldiger Ehrgeiz leidenschaftliche Impulse gab – so stand dieser knapp 50 Jahre alte Mann von scheinbar überquellender Lebenskraft in der Spitzengruppe seiner Partei.

Der Löwe von Juda

Als Kaiser Halle Selassie 1941 aus dem Exil nach Äthiopien zurückkehrte, erließ er folgenden Aufruf an seine Krieger: "Ich sage euch, ihr sollt die Italiener, die bewaffnet oder unbewaffnet in eure Hand fallen, mit Liebe und Fürsorge aufnehmen.

ZEITSPIEGEL

Der Hamburger Senat hat beschlossen, eine Kommission zur Überprüfung der wirtschaftlichen Betätigung des Hamburger Staates, seiner Behörden und Regiebetriebe einzusetzen.

Gefährliches Komplott in Teheran

Im Morgengrauen, am 19. und am 30. Oktober, wurden in Teheran die ersten sechzehn Mitglieder einer Verschwörerorganisation hingerichtet, deren Ziel es war, Iran in die "demokratische Volksrepublik Iranistan" umzuwandeln.

Das Ende aller Sicherheit

Von Winfried Martini, den unsere Leser aus seinen Aufsätzen kennen, ist unter dem Titel "Das Ende aller Sicherheit" ein Buch über die Staatsform der Demokratie erschienen.

Tito auf dem Wege nach Moskau?

Hat sich Tito mit Moskau ausgesöhnt, oder hat er wenigstens die Absicht, das zu tun? Diese Frage beschäftigt alle, die die jugoslawische Politik beobachten.

Berliner Funk als Jagdrevier

Lange genug hat es gedauert, bis der Sender Freies Berlin einen Chefredakteur fand. Vom Intendanten bis zum Archiv waren alle Posten besetzt, als der Sender seine Arbeit aufnahm, nur ohne Chefredakteur mußte er sich monatelang behelfen, bis man in Ludwig Eberlein, vordem politischer Ressortleiter beim "Tagesspiegel", den geeigneten Mann gefunden zu haben meinte.

Der Notstand der Kassenärzte

Die deutsche Sozialversicherung, die zu Bismarcks Zeit das Reich an die Spitze der fortschrittlichen Staaten rückte, hat heute in der Form, in der sie weiterwuchs, fast zur "kalten Sozialisierung" eines Berufsstandes geführt, der sie am wenigsten verträgt, nämlich des Standes der Ärzte.

Der Privatsekretär Romeos und Julias

Der Klosterhof liegt außerhalb der Stadtmauern Veronas, dort wo das warme Ziegelrot der Skaligerstadt bereits überwuchert wird vom harten Weiß und Gelb der Garagenwände und Werkstätten.

Der abgeschaffte Bürger

Das bürgerliche Zeitalter hat sich bis in die letzten nihilistischen Konsequenzen erschöpft", so liest man wieder einmal, so las und liest man es mit kleinen Variationen seit dem ersten Weltkrieg – wenn man von einer gewissen zwölfjährigen Unterbrechung absieht –, und in einem Tone zunehmender Gereiztheit, denn der Bürger erdreistet sich, trotz mannigfach wiederholter Todeserklärungen nicht zu sterben.

Erzählungen auf fliegenden Blättern

Als es noch keine Fernsehapparate, Illustrierte, Ansichtspostkarten und Reklamebildchen gab, befriedigten die Menschen ihren Bildhunger mit gedruckten, bunten Bogen.

Lukretia und der Schnapspriester

Das Hauptereignis der acht Wochen, die seit Spielzeitbeginn hier verflossen sind, war keine Aufführung, kein Stück, keine Regieleistung, war vielmehr eine schlichte, aber bestürzende Pressenotiz: Gründgens geht nach Hamburg.

Klassiker stellen sich wieder vor

War es zunächst und zuerst Adalbert Stifter, der nach 1945 als einsame Ausnahmeerscheinung gegen die Flut der "aktuellen" Literatur ausgespielt wurde, so ist jetzt der Stern eines anderen "Stillen", eines Vielgelesenen von ehedem, im Wiederaufsteigen begriffen.

Neue Schallplatten:: Kammermusik

Ich habe heute einige Kammermusikwerke Zusammengestellt, die durch das vollendete Ebenmaß, mit dem sie dargeboten werden, durch die echt musikantische Einstellung der ausübenden Kunstler zu gleicher Zeit bei außergewöhnlichem Können der Aufnahme-Ingenieure, Beispiele dafür bieten, welch befriedigende geistige und klangliche Einheit erreicht werden kann.

Vertauschte Köpfe

Einen Heiterkeitserfolg errang sich kürzlich eine Zeitung damit, daß sie einen Herrn mit wallendem Vollbart ihren Lesern als Carl J.

Gespenster in Rom

Nur wenn jemand die Farbe Schwarz kennt, kann man mit ihm über Weiß reden. Um mir unter einem Helden etwas vorstellen zu können, muß ich wissen, was ein Feigling ist, und die Schönheiten eines echten Zwergpudels werden dem Besitzer erst dann deutlich, wenn er auch einen Hundebastard mit Borstenhaaren, hängenden Ohren und eingeklemmtem Schwanz kennt.

Gibt es noch Abenteuer?

Das ist ein "Camping"-Roman, wo der moderne Mensch moderne Abenteuer erlebt. Hier ist der moderne Mensch ein Generaldirektor mit dicker Brieftasche und ebensolchem Bauch.

Preisrichterbedingungen:

Jeder Leser kann sich als Preisrichter an unserem Kurzgeschichten-Preis beteiligen. Voraussetzung ist, daß er alle 16 durch die Vorprüfung der Redaktion veröffentlichten Kurzgeschichten in den Nummern 43 vom 28.

Der Kurzgeschichtenpreis:: Der Nachbar

Und warum, meinen Sie, hat sie es getan?" fragte ich Herrn Krüger, der in Hemdsärmeln am Küchentisch saß und frühstückte. "Weil wir hier ’raus mußten .

Unterm schwarzen Berg der Götter

Das war in dem Jahr der großen Dürre", sagte der alte Zapoteke und spuckte ins Feuer, warf dürre Magueyblätter hinein, und die Flammen loderten heller und flackerten in den harten Augen der Männer.

Baden-Württemberg: Tal der Tränen

Nicht etwa der Titel eines Bestsellers ist "Das Tal der Tränen", sondern eine Ortsbezeichnung, die auf eine durchaus unverkäufliche Sache zurückgeht.

Niedersachsen: Zensierter Kulturfilm

Wenn Lüneburg 1956 seinen tausendsten Geburtstag feiern wird, soll ein Kulturfilm, den Regisseur Kurt Stefan vom Delmenhorster Kultur- und Lehrfilminstitut jetzt zu drehen beginnt, seine mittelalterlichen Schönheiten und Besonderheiten festgehalten haben.

Sachsen: Gold für die Prominenz

Bei der volkseigenen Gold- und Silber-Scheideanstalt Freiberg in Sachsen erschienen bereits Mitte Oktober einige Beauftragte von Artur Pieck, um für Pankows "Hofjuweliere" Gold und Silber zu besorgen.

Pommern: Sumpf am Leba-Fluß

Offiziell gaben die Polen zu, daß in der fruchtbaren Niederung der Leba im ostpommerschen Grenzkreis Lauenburg nur 30 landwirtschaftliche Betriebe arbeiten.

Thüringen: Verschoben

Das einstige Kurbad Berka, zwischen Weimar Blankenhain gelegen, präsentiert sich heute als "Volksbad der Werktätigen", dessen Tbc-Heilstätte infolge Materialmangels nicht fertiggebaut werden konnte.

Schleswig- Holstein: Kaviar aus der Eider?

Der schleswig-holsteinische Binnenfischerverband wird im Laufe der nächsten Monate ein "Umsiedlungsexperiment" unternehmen, um in dem letzten deutschen Störfanggebiet wieder Kaviarproduzenten "anzusiedeln".

Berlin: Mein Spion, dein Spion

Wer mit einem alten Stadtplan durch Berlin wandert, wird sich heute kaum zurechtfinden. Vor allem in der Innenstadt wurden die Namen nationalsozialistischer Märtyrer gegen Helden des Kommunismus ausgetauscht.

Hessen: Rhein-Main-Schnellweg

Pläne für einen Rhein-Main-Schnellweg von Rüdesheim am Rhein über Wiesbaden nach Frankfurt und Hanau wurden vor drei Wochen vom hessischen Wirtschaftsministerium bekanntgegeben und überraschend schnell in die Tat umgesetzt; Vermessungs- und Bauarbeiten haben bereits in diesen Tagen begonnen.

Restquoten sind Aktien

Auf den Banken-Restquoten, die das Ost- sowie das Auslandsvermögen der alten Berliner Filialgroßbanken beinhalten und auch die Namen Deutsche Bank, Dresdner Bank oder Commerz-Bank verkörpern, wird bei dem so oder so kommenden Wiederzusammenschluß der Großbanken ein wohl nicht geringes Gewicht liegen; cenn ohne den Goodwill, der in den alten Firmennamen liegt, werden die alten/neuen Banken nicht beginnen wollen.

Montan-Himmel ist aufgeklart

Das traditionelle große Treffen der Eisenhüttenmänner der Bundesrepublik, der sowjetischen Zone und des befreundeten Auslandes ist in Düsseldorf eröffnet worden.

Tram und Bus . . .

Ein Journalist aus Boston, der kürzlich die Bundesrepublik bereist hat, berichtet unter dem Titel "Deutschland – von der Straßenbahn aus gesehen" mit Witz über die antiquierten Verkehrseinrichtungen der "alten Welt".

Zunftdenken ist heute antiquiert

Die von der Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels als geradezu lebensnotwendig geforderte und immer wieder propagierte Berufsordnung hat keine Chancen, das Licht unserer bundesrepublikanischen Welt zu erblicken.

Nur nicht übertreiben!

Von "Reklame" ist heute immer weniger die Rede, dafür drängt sich nun aber die "Werbung" mehr und mehr in den Vordergrund. Wenn auch von Werbefachleuten gesagt wird, unsere Werbung bediene sich zwar moderner Mittel, aber doch zu alter Methoden, so ist jedenfalls unverkennbar daß die Geschäftswelt allgemein die Marktschreierei immer stärker ablehnt.

Neuerscheinungen für die Wirtschaft

Japan – Zusammenbruch und Wiederaufstieg seiner Wirtschaft. Über die Lage der japanischen Wirtschaft ist heute nicht viel mehr als vor 100 Jahren bekannt.

200 Jahre von der Heydt

Das Bankhausvon der Heydt- Kersten & Söhne, Wuppertal-Elberfeld, feierte seinen 200. Geburtstag. Das ist in der vielseitigen Firmengeschichte der deutschen Wirtschaft ein erstaunliches Jubiläum.

Hier ist kein Raum für Spekulationen

Die schon das gesamte Jahr über anhaltende Hausse-Tendenz an den deutschen Börsen hat durch den Ausgang der Londoner Konferenz so starke neue Antriebe erfahren, daß darüber sogar die Meldung, die körperschaftsteuerliche Begünstigung des ausgeworfenen Gewinnes werde beseitigt, von der Börse unbeachtet geblieben ist.

Chiles große Pläne

Die von Optimismus erfüllten Reden, welche kürzlich in Bonn anläßlich des Besuches zweier ioher chi

Huckepack-Verkehr aber wie?

Am 15. November soll der Huckepack-Verkehr, also der Transport von Straßenfahrzeugen auf der Eisenbahn, Wirklichkeit werden.

Venezuela hat viel zu bieten

Das wichtigste Ereignis, das tief in das Wirtschaftsleben von Venezuela einschneiden wird, ist gegenwärtig die Ausbeutung dir Eisenerze am Cerro Bolivar.

Schweizerische Agrarpolitik

Die Urproduktion ist der einzige Wirtschaftszweig der Schweiz, der kraft Verfassungsrechts dem freien Marktgeschehen entzogen ist.

+ Weitere Artikel anzeigen