Ein starkes Wort

Die Gewerkschaftszeitung "Welt der Arbeit" hat zum kürzlichen Frankfurter DGB-Kongreß ohne Nennung eines Anzeigenden ein großes Inserat mit folgendem Text veröffentlicht: "Hessen – das Land im Herzen Deutschlands – mit alter Kultur und moderner Wirtschaft – mit einer sozial aufgeschlossenen Bevölkerung ist und bleibt ein starker Hort rechtlichen Denkens und demokratischer Gesinnung." Da man annehmen sollte, daß diese Attribute von sämtlichen Ländern der Bundesrepublik in Anspruch genommen werden, fragt man nach dem Zweck dieser Anzeige, die ja bezahlt werden muß. Sollte es sich etwa um eine schamhaft verhüllte Zuwendung an das Gewerkschaftsblatt handeln – von einer Seite, die nicht genannt sein möchte?

Evangelische Angelegenheit

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Bundestagsabgeordneter Cillien, hat die evangelischen Mitglieder seiner Fraktion zu einer Besprechung über die Neuwahl des Bundestagspräsidenten eingeladen. Es wurde zum Ausdruck gebracht, daß die Kandidatur für das Bundestagspräsidium eine Angelegenheit der evangelischen Fraktionsmitglieder sei.

Nichtwähler haben Reiseverbot

Sechs Bürgern von Rostock verweigerten die kommunistischen Behörden die Reisegenehmigung für Fahrten in die Bundesrepublik. Als Begründung wurde angegeben, sie seien am 17. Oktober nicht zur Wahl erschienen und somit verdächtig, Gegner des Regimes zu sein.

Der darf das